Was und wie hoch ist die Umsatzsteuer (USt)?

Jede Leistung, die ein Unternehmer gegen Bezahlung in Deutschland tätigt, unterliegt der deutschen Umsatzsteuer (USt). In diesem Artikel lesen Sie die Grundzüge dieser Umsatzsteuer:

  • Unter welchen Voraussetzungen die Umsatzsteuer fällig wird,
  • wie und mit welcher Bemessungsgrundlage die Umsatzsteuer berechnet wird,
  • wie Sie bei der Umsatzsteuer sparen,
  • wie das Umsatzsteuerverfahren abläuft (Vorsteuerabzug) und
  • welche Vordrucke Sie im Finanzamt einreichen müssen.

Unter welchen Voraussetzungen die Umsatzsteuer fällig wird

Wir schauen uns die im ersten Satz genannte Definition näher an. Sie besteht aus 4 Gesichtspunkten:

"Jede Leistung (1), die ein Unternehmer (2) gegen Bezahlung (3) in Deutschland (4) tätigt, unterliegt der deutschen Umsatzsteuer."

Leistung (1)

Bei der Leistung wird im Umsatzsteuerrecht zunächst zwischen den Lieferungen und den sonstigen Leistungen unterschieden. Diese Unterscheidung ist von großer Bedeutung, da sich verschiedene Rechtsfolgen ergeben, zum Beispiel beim Leistungsort.

Lieferungen sind Leistungen, bei denen der Unternehmer einem Abnehmer die Fähigkeit übergibt, über einen Gegenstand zu verfügen. Das typischste Beispiel hierfür ist die Lieferung eines Autos: Der Käufer erwirbt den Gegenstand "Auto", um diesen anschließend nutzen zu können.

Alle anderen Leistungen sind sonstige Leistungen. Hierunter fallen zum Beispiel alle Dienstleistungen wie die Gartenpflege, die Rechtsanwaltsberatung oder die Leistungen der Steuerberater.

Unternehmer (2)

Unternehmer ist jede Person, die eine gewerbliche oder berufliche Tätigkeit selbstständig ausübt. Dabei umfasst das Unternehmen die gesamte gewerbliche oder berufliche Tätigkeit.

Beispiele: Steuerberater, Anwälte, Ebay-Händler, Gewerbetreibende, Ärzte. Achtung, angestellte Ärzte in einem Krankenhaus sind nicht Unternehmer, da sie den Weisungen der Klinikleitung folgen müssen und so nicht selbstständig arbeiten.

Gegen Bezahlung (3)

Für die erbrachte Leistung muss eine Gegenleistung erbracht werden. Das können reine Bezahlungen sein, aber auch Tauschgeschäfte und Mischungen aus beiden.

Beispiel: Sie kaufen ein Auto für 10.000 Euro. Statt den Gesamtbetrag mit Bargeld zu bezahlen, geben Sie Ihr altes Auto in Zahlung und begleichen den Restbetrag mit Bargeld.

In Deutschland (4)

Der Leistungsort muss sich im Inland befinden. Liegt die Leistung dagegen im Ausland, so ist sie in Deutschland nicht steuerbar.

Beispiel: Sie vermieten in Belgien eine Ferienwohnung. Hierbei handelt es sich um eine sonstige Leistung. Der Ort ist in Belgien, da dort das Grundstück liegt (siehe unten). In Deutschland fällt somit keine Umsatzsteuer an.

Wie und mit welcher Bemessungsgrundlage die Umsatzsteuer berechnet wird

Die Höhe der Umsatzsteuer berechnet sich nach der Bemessungsgrundlage. Zur Bemessungsgrundlage zählt alles, was der Leistungsempfänger aufwendet, um die Leistung zu erhalten. Die Umsatzsteuer selbst gehört nicht zur Bemessungsgrundlage. Im Regelfall ist die Bemessungsgrundlage der Nettokaufpreis.

Durchlaufende Posten hingegen sind kein Entgelt. Sie werden im Namen und für Rechnung eines anderen vereinnahmt und verausgabt. Beispiel: Der Notar streckt die Grundbuchkosten bei der Veräußerung eines Grundstücks vor.

Verschiedene Steuersätze

Seit dem Jahr 2007 beträgt die Umsatzsteuer üblicherweise 19 Prozent. Für einige Leistungen gilt ein ermäßigter Steuersatz von 7 Prozent, vor allem bei Lebensmitteln, Zeitungen und Büchern. Außerdem gibt es vereinzelte komplizierte Sonderfälle, zum Beispiel bei der Land- und Forstwirtschaft (Stichwort: "Weihnachtsbaum").

Wie Sie bei der Umsatzsteuer sparen

Es gibt einige Vergünstigungen, Befreiungen und Erleichterungen bei der Umsatzsteuer. Nutzen Sie diese, um Ihre bürokratische Arbeitsbelastung zu senken und über mehr Zeit und Geld für Ihr operatives Geschäft zu verfügen:

Manche Leistungen sind von der Umsatzsteuer befreit

Der Staat hat verschiedene Leistungen steuerfrei gestellt, um die deutsche Wirtschaft und bestimmte Tätigkeiten zu fördern. So sind zum Beispiel Ausfuhrlieferungen steuerfrei. Beispiel: Ihr Unternehmen stellt Uhren her und verkauft diese in die Schweiz. Lösung: Die Lieferungen wären zwar in Deutschland steuerbar, vor allem weil sich hier der Ort der Leistung befindet, da die Beförderungen hier beginnen. Sie sind aber steuerbefreit, da es sich um Ausfuhrlieferungen handelt.

Ebenfalls steuerfrei sind die Leistungen der Ärzte, Zahnärzte, Hebammen sowie das langfristige Vermieten.

Kleinunternehmer können sich von der Umsatzsteuer befreien lassen

Das Umsatzsteuerrecht enthält eine Erleichterung für kleine Unternehmen (und deren Finanzämter): Die Kleinunternehmerregelung. Sie dürfen diese Regelung nutzen, wenn Sie bestimmte Umsatz- und Gewinngrenzen nicht überschreiten. Für Kleinunternehmer entfällt der Aufwand, Umsatzsteuer in ihren Rechnungen auszuweisen, sie zu erheben und ans Finanzamt abzuführen. Lesen Sie in unserem ausführlichen Hintergrundartikel, ob und wie Sie die Kleinunternehmerregelung nutzen und wann Sie dennoch freiwillig am Umsatzsteuerverfahren teilnehmen sollten.

Nutzen Sie den Vorsteuerabzug

Wenn Sie Waren oder Dienstleistungen für Ihr Unternehmen einkaufen, wird ebenfalls Umsatzsteuer fällig. Sie können diese gezahlte Umsatzsteuer als Vorsteuer abziehen und sich vom Finanzamt erstatten lassen.

Beispiel: Sie kaufen einen Computer, den Sie ausschließlich für Ihr Büro in Ihrem Unternehmen benötigen. Die geschuldete und in Rechnung gestellte Umsatzsteuer können Sie sich als Vorsteuer zurückerstatten lassen. Voraussetzung ist, dass Sie mit Ihrem Unternehmen steuerpflichtige Umsätze erzielen und kein Kleinunternehmer sind.

Begriffssalat: Wer als Steuer-Laie erstmalig ein Unternehmen gründen oder freiberuflich arbeiten will, fühlt sich leicht von den verschiedenen Steuer-Bezeichnungen überfordert. Damit Ihnen nicht das Gehirn explodiert, erklären wir hier den Unterschied zwischen Umsatzsteuer, Mehrwertsteuer und Vorsteuer.

Wie das Umsatzsteuerverfahren abläuft (Vorsteuerabzug)

Sie müssen die Umsatzsteuer in Ihrer (meist monatlichen) Umsatzsteuer-Voranmeldung (USt-Voranmeldung) angeben und abführen. Dort tragen Sie ein, wie viel Umsatz sie im Monat erwirtschaftet haben und wie hoch Ihre Vorsteuer war. Diese beiden Werte werden miteinander verrechnet. Wenn sich eine Steuerlast ergibt, müssen Sie diese ans Finanzamt zahlen. Ergibt sich ein Guthaben, erstattet Ihr Finanzamt dieses. Wie dieses Verfahren genau funktioniert, lesen Sie leicht verständlich auf der Seite "Vorsteuerabzug".

Am Ende des Jahres müssen Sie eine Umsatzsteuererklärung (Umsatzsteuerjahreserklärung) abgeben, in der Sie alle Monatswerte zusammenfassen. In der Jahreserklärung berichtigen Sie etwaige Abweichungen der monatlichen Werte.

Steuer-Tipp: Fehlt Ihnen im hektischen Tagesgeschäft die Zeit für die Umsatzsteuervoranmeldung? Dann beantragen Sie ganz unkompliziert eine dauerhafte Fristverlängerung von einem Monat.

Steuertermine 2016

vom 11. Januar 2016 (aktualisiert am 13. Januar 2016)

Welche Fristen Steuerzahler für 2016 zu beachten haben, damit sie keinen Verspätungszuschlag ans Finanzamt zahlen müssen.[weiterlesen...]

Amtliche Umrechnungskurse für Fremdwährungen

vom 12. Dezember 2015 (aktualisiert am 09. Februar 2016)

Welche monatsgenauen Währungskurse Sie für ausländische Zahlungen und Rechnungen bei Ihrer (Umsatz-)Steuererklärung ansetzen müssen. Mit Tabellen und PDF-Download.[weiterlesen...]

Im Ausland gezahlte Umsatzsteuer zurückholen

vom 10. September 2015 (aktualisiert am 06. November 2015)

Wie Sie mit geringem Aufwand mehrere hundert Euro Umsatzsteuer aus dem Ausland zurückbekommen, welche Kosten Sie sich erstatten lassen dürfen und an welche Behörden Sie sich wenden.[weiterlesen...]

Steuertermine 2015

vom 20. Januar 2015 (aktualisiert am 17. November 2015)

Welche Fristen Steuerzahler für 2015 zu beachten haben, damit sie keinen Verspätungszuschlag ans Finanzamt zahlen müssen.[weiterlesen...]

Steuertermine 2014

vom 12. Januar 2014 (aktualisiert am 18. Februar 2015)

Welche Fristen Steuerzahler für 2014 zu beachten haben, damit sie keinen Verspätungszuschlag ans Finanzamt zahlen müssen.[weiterlesen...]

Steuertermine 2013

vom 09. Januar 2013 (aktualisiert am 18. Februar 2015)

Welche Fristen Steuerzahler für 2013 zu beachten haben, damit sie keinen Verspätungszuschlag ans Finanzamt zahlen müssen.[weiterlesen...]

Elektronische Unterschrift ab 2013 Pflicht für USt- und LSt-Meldungen

vom 06. Dezember 2012 (aktualisiert am 24. Januar 2013)

Wie Unternehmer und Freiberufler sich bei ihrem Finanzamt authentifizieren und welche Vor- und Nachteile die 3 Verfahren haben.[weiterlesen...]

Steuertermine 2012

vom 12. Dezember 2011 (aktualisiert am 13. Dezember 2011)

Welche Fristen Steuerzahler für 2012 zu beachten haben, damit sie keinen Verspätungszuschlag ans Finanzamt zahlen müssen.[weiterlesen...]

Steuertermine 2011

vom 14. Dezember 2010 (aktualisiert am 01. August 2011)

Welche Fristen Steuerzahler für 2011 zu beachten haben, damit sie keinen Verspätungszuschlag ans Finanzamt zahlen müssen.[weiterlesen...]

Beliebtes Seeling-Steuersparmodell nur noch 2010 möglich

vom 07. Juli 2010 (aktualisiert am 30. August 2010)

Warum es für Selbstständige indirekt um viele tausend Euro teurer wird, eine Firmenimmobilie zu bauen oder erwerben, in der sie auch privat wohnen.[weiterlesen...]

Seeling-Modell: Steuern sparen beim Bau oder Kauf von Gebäuden

vom 01. Juli 2010 (aktualisiert am 09. Juli 2010)

Warum eine gemischt genutzte Immobilie 10 Jahre lang tausende Euro Zinsgewinn abwirft - dank eines Kredits vom Staat.[weiterlesen...]

Erleichterte Erstattung ausländischer Umsatzsteuer ab 2010

vom 12. Februar 2010 (aktualisiert am 28. September 2015)

Welche unternehmerfreundlichen Regeln ab sofort beim Zurückfordern im Ausland gezahlter Umsatzsteuer gelten.[weiterlesen...]

Steuertermine 2010

vom 24. November 2009 (aktualisiert am 01. August 2011)

Welche Fristen Steuerzahler für 2010 zu beachten haben, damit sie keinen Verspätungszuschlag ans Finanzamt zahlen müssen.[weiterlesen...]

Differenzbesteuerung: Vielen Kleinunternehmern droht 2010 die Umsatzsteuerpflicht

vom 23. August 2009 (aktualisiert am 23. Oktober 2014)

Warum Ebay- und Gebrauchtwarenhändler 2010 ihre Preise erhöhen sollten.[weiterlesen...]

Trinkwasseranschluss: Umsatzsteuer oder Mehrwertsteuer seit 2000 zurückholen

vom 30. April 2009 (aktualisiert am 26. August 2009)

Wann Trinkwasserkunden Anspruch auf eine Steuererstattung für vergangene Jahre haben und wie sie diese beantragen (mit kostenlosem Musterschreiben).[weiterlesen...]

Steuertermine 2009

vom 30. April 2009 (aktualisiert am 01. August 2011)

Welche Fristen Steuerzahler für 2009 zu beachten haben, damit sie keinen Verspätungszuschlag ans Finanzamt zahlen müssen.[weiterlesen...]

Umsatzsteuer: Ungenaue Leistungsbeschreibung in Rechnung gefährdet Vorsteuerabzug

vom 04. März 2009 (aktualisiert am 26. Februar 2010)

Warum das Finanzamt eine Scheinrechnung unterstellt und den Abzug der Umsatzsteuer verweigert, wenn die Leistung nicht konkret beschrieben ist.[weiterlesen...]

Heilbehandlung und Ärzteleistungen: Umsatzsteuerfrei oder steuerpflichtig?

vom 06. November 2008 (aktualisiert am 09. Mai 2016)

Für welche Heilbehandlungen und Leistungen eines Arztes Umsatzsteuer anfällt und welche internen Ansichten das Finanzamts gegenüber Steuerzahlern vertritt.[weiterlesen...]

Lieferungen in Freizonen: Neue Voraussetzung für Umsatzsteuerbefreiung

vom 06. November 2008 (aktualisiert am 09. Mai 2016)

Welche neue Voraussetzung erfüllt sein muss, damit Lieferungen in Freihäfen, Freizonen und Freilager von der Umsatzsteuer befreit sind.[weiterlesen...]

Deutsche Post verlangt Umsatzsteuer von Geschäftskunden

vom 06. Oktober 2008 (aktualisiert am 06. März 2012)

Welche Umsatzsteuer oder Mehrwertsteuer für Dienste der Deutschen Post AG zukünftig gelten.[weiterlesen...]

Sponsoring von Vereinen und Gemeinden ist umsatzsteuerpflichtig

vom 06. September 2008 (aktualisiert am 26. Februar 2010)

Was Gemeinden, Vereine und Werbeagenturen umsatzsteuerlich beachten müssen, wenn sie ein gesponsertes Auto zur Werbung nutzen.[weiterlesen...]

Firmenwagen-Steuererhöhung: Noch 2008 tausende Euro Vorsteuer sparen

vom 01. August 2008 (aktualisiert am 07. Mai 2016)

Firmenwagen sollen ab 2009 teuer werden. 4 ausführliche Lösungswege, mit denen Selbstständige mehrere 1.000 Euro Steuern sparen.[weiterlesen...]

Wann Portokosten als durchlaufender Posten gelten

vom 14. Juli 2008 (aktualisiert am 27. August 2009)

Anhand dieser 5 Beispiele erfahren Sie, in welchen Fällen Sie Umsatzsteuer auf Briefmarken und Pakete bezahlen müssen.[weiterlesen...]

Kleinunternehmer-Status: Umsatz des Vorjahres ist entscheidend

vom 22. April 2008 (aktualisiert am 07. Mai 2016)

Liegt der Gesamtumsatz eines Kleinunternehmers im Vorjahr über 17.500 Euro, sind die Umsätze des Folgejahres stets umsatzsteuerpflichtig. Das gilt selbst dann, wenn bereits zu Jahresbeginn feststeht, dass der Umsatz im neuen Jahr...[weiterlesen...]

Umsatzsteuervoranmeldung: Dauerfristverlängerung ist empfehlenswert für Quartalszahler

vom 14. März 2008 (aktualisiert am 19. Februar 2015)

Welche Termine und Regeln Unternehmer beachten müssen, wenn sie die Abgabefrist für ihre Umsatzsteuervoranmeldung verlängern wollen.[weiterlesen...]

Taxifahrten: BFH klärt Umsatzsteuer

vom 22. Januar 2008 (aktualisiert am 28. Juli 2016)

Wann fürs Taxi die ermäßigte 7-prozentige Umsatzsteuer gilt und wann das Finanzamt Hinfahrt und Rückfahrt als eine gemeinsame Beförderung wertet.[weiterlesen...]

Umsatzsteuervorauszahlung im Vorjahr abziehbar

vom 26. Oktober 2007 (aktualisiert am 31. Juli 2014)

Einnahmen-Überschuss-Rechner dürfen die Vorauszahlung auf die Umsatzsteuer des letzten Quartals eines Jahres noch im selben Jahr absetzen, entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: XI R 48/05)....[weiterlesen...]

Verbindlichkeiten: Wer nicht zahlt, muss die Vorsteuer kürzen

vom 09. Januar 2007 (aktualisiert am 31. Juli 2014)

Zahlt der Empfänger einer Leistung auf absehbare Zeit nicht den vereinbarten Betrag, muss er auch den Vorsteuerabzug kürzen (BFH-Urteil, Aktenzeichen: V R 13/04). Das leistende Unternehmen kürzt entsprechend den fälligen...[weiterlesen...]

Gemischtgenutzte Immobilien: Umsatzsteuervorteil für Unternehmen vorerst verloren

vom 06. Dezember 2006 (aktualisiert am 08. März 2012)

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat ein für Unternehmer bedeutendes Urteil gefällt, die ihre Betriebsimmobilie zum Teil privat nutzen: Die Bemessungsgrundlage für die Steuer auf den Privatanteil richtet sich nach dem...[weiterlesen...]

Steuerhinterziehung: Torheit schützt vor Strafe doch

vom 09. Januar 2006 (aktualisiert am 31. Juli 2014)

Eine Unternehmerin hat sich vor dem Bundesgerichtshof (BGH) in einem Verfahren wegen Steuerhinterziehung erfolgreich auf Unwissenheit berufen. Ihre Besonderheit: Völlig unerfahren in Steuerangelegenheiten, führte sie nach dem Tod...[weiterlesen...]

GmbH-Geschäftsführer können selbstständig sein

vom 31. Oktober 2005 (aktualisiert am 31. Juli 2014)

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat seine langjährige Rechtsprechung aufgegeben, wonach GmbH-Geschäftsführer immer angestellt und weisungsgebunden waren. Ein selbstständiger Unternehmer, der auf dem Markt auftritt, kann gleichzeitig...[weiterlesen...]

Umsatzsteuer: Steuernummer per Internet beantragen

vom 11. Oktober 2005 (aktualisiert am 31. Juli 2014)

Alle Unternehmen, Betriebe und Betriebsstätten benötigen eine Umsatzsteuer-Identifikationsnummer (USt-IdNr.) für Geschäfte in Deutschland und in anderen EU-Staaten, um die Vorsteuer abziehen zu können. Sie können diese Nummer...[weiterlesen...]

Rechnungspflichtangaben: Keine Ausnahmen von den Regeln

vom 16. September 2005 (aktualisiert am 31. Juli 2014)

Die Oberfinanzdirektion (OFD) Erfurt hat ihre Finanzämter angewiesen, die Regeln zu Rechnungspflichtangaben rigoros umzusetzen (Verfügung vom 9. Mai 2005, Aktenzeichen: S 7280 A – 21 – L 243). Demnach gebe es außer den...[weiterlesen...]

Böse Falle: Ein Fremder kann "Ihre" Steuerdaten abgeben

vom 08. Februar 2005 (aktualisiert am 09. November 2015)

Ein Neider, ein Konkurrent, ein unzufriedener Geschäftspartner oder früherer Mitarbeiter – er braucht bloß Ihre Steuernummer zu kennen, und schon kann er in Ihrem Namen und ohne Ihr Wissen erfundene Steuerdaten ans Finanzamt...[weiterlesen...]


Ihre Lebenszeit...

... ist zu wertvoll, um sie mit Steuerrecht zu vergeuden. Fragen Sie gezielt einen Profi, statt stundenlang selbst zu suchen. Hier bekommen Sie die verlässliche Antwort: