Mit welchen Freibeträgen Sie Steuern sparen

Freibeträge dienen dazu, Steuerzahler in bestimmten Situationen zu entlasten und dadurch eine gerechtere Besteuerung nach der persönlichen Leistungsfähigkeit zu gewährleisten. Diese Leistungsfähigkeitsgedanke ist ein Grundpfeiler des deutschen Steuerrechts. Nach diesem Prinzip sind zum Beispiel alleinerziehende Eltern deutlich weniger leistungsfähig als kinderlose Ledige, was unter anderem durch den Alleinerziehendenentlastungsbetrag und durch den Kinderfreibetrag ausgeglichen werden soll.

Bei vielen Steuerarten gibt es einen oder mehrere Freibeträge, die Ihre Steuerlast senken. Manche Freibeträge werden direkt von der Bemessungsgrundlage abgezogen, sparen also immer Steuern. Andere Freibeträge stellen Grenzen dar, bis zu denen Einkünfte steuerfrei sind. Wer sie überschreitet, wird voll oder schrittweise zur Kasse gebeten.

Der Grundfreibetrag zum Beispiel sorgt dafür, dass niedrige Einkommen komplett steuerfrei bleiben. Je stärker das Einkommen den Grundfreibetrag übersteigt, desto höher wächst auch der persönliche Steuersatz.

Mit dem Kinderfreibetrag werden Eltern entlastet. Mit den Freibeträgen bei der Erbschaftsteuer oder Schenkungsteuer regelte der Gesetzgeber, dass nahe Angehörige weniger zur Kasse gebeten werden als nicht Verwandte.

Der Altersentlastungsbetrag sorgt für eine gerechtere Besteuerung von Steuerzahlern, die im Alter noch bestimmte Einkünfte erzielen. Ihn einzuführen, war durch eine Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts notwendig geworden. Er repariert sozusagen einen früheren Gesetzesfehler und fällt nach dem Jahr 2040 automatisch weg.

Der Sparerpauschbetrag stellt einen Teil der Kapitaleinkünfte steuerfrei. Über Freistellungsaufträge wird er sogar bei der pauschalen Abgeltungssteuer angewendet.

Was bringt mir ein Freibetrag finanziell?

Wie viel Geld Sie sparen, hängt bei den meisten Freibeträgen von der Steuerart und von Ihrem persönlichen Steuersatz ab. Außerdem kommt es darauf an, an welchem Punkt in der Berechnungskette der jeweilige Freibetrag ansetzt. Wir gehen darauf ausführlich in den Hintergrundartikeln zu jedem Freibetrag ein.

Pauschal lässt sich die Frage also nicht beanworten, aber mit einem groben Beispiel: Angenommen, Ihr persönlicher Steuersatz bei der Einkommensteuer beträgt 30 Prozent. Der beispielhafte Freibetrag beträgt 200 Euro und wird direkt vor der Berechnung der Einkommensteuer angewendet. Dann wirken sich die 200 Euro, sehr vereinfacht gesagt, zu 30 Prozent aus: 200 Euro * 0,3 = 60 Euro. Hinzu kommen Solidaritätszuschlag und gegebenenfalls Kirchensteuer. (Für ein genaueres Ergebnis würden Sie nicht mit 30 Prozent, sondern mit dem Grenzsteuersatz rechnen.)

Was muss ich tun, um einen Freibetrag zu bekommen?

Das Finanzamt wendet Freibeträge meist automatisch an. In einigen Fällen wählt es den für Sie günstigsten Weg (so genannte "Günstigerprüfung"), zum Beispiel ob Sie Kindergeld ausbezahlt oder den Kinderfreibetrag angerechnet bekommen. Beim Sparerpauschbetrag hingegen müssen Sie Ihrer Bank oder mehreren Banken Freistellungsaufträge erteilen. Denn die Banken führen Ihre Kapitalertragsteuer direkt ans Finanzamt ab. Ohne Freistellungsauftrag wissen sie nicht, ob und in welcher Höhe Sie den Sparerpauschbetrag nutzen. Anderes Beispiel: Mit einer Nichtveranlagungsbescheinigung (NV-Bescheinigung) vom Finanzamt nutzen Kapitalanleger die Steuerfreiheit des Grundfreibetrags schon während des laufenden Jahres statt hinterher per Einkommensteuererklärung.

Weitere Steuer-Tipps zu Freibeträgen:

Fonds: Neue Besteuerung ab 2018

vom 30. Dezember 2016 (aktualisiert am 09. Januar 2017)

Warum Sparer fürs Alter bluten müssen und welche Erleichterungen die neuen Steuerregeln für Investmentfonds bringen.[weiterlesen...]

Steuerfalle Gemeinschaftskonto: Einzahlung kann steuerpflichtig sein

vom 30. November 2016 (aktualisiert am 05. Januar 2017)

Wie Sie Schenkungsteuer verhindern, wenn ein Ehe- oder Lebenspartner viel Geld auf Ihr gemeinsames Konto überweist.[weiterlesen...]

Erträge aus Aktien versteuern? Antworten zur Abgeltungsteuer

Bild: Formular Einkommensteuererklärung vom 08. Januar 2016 (aktualisiert am 26. Mai 2016)

Wie Sie mit Brokern und Banken im Ausland mehr Geld für den Aktienhandel behalten.[weiterlesen...]

Erhöhung: Grundfreibetrag, Kinderfreibetrag und Kindergeld 2015-2016

vom 28. Juli 2015 (aktualisiert am 25. November 2015)

Um welche Beträge die Bundesregierung den Grundfreibetrag 2015 und 2016 erhöht. Auch Kinderfreibetrag, Kindergeld und Kinderzuschlag steigen.[weiterlesen...]

Steuertipps für Kapitalanleger zum Jahreswechsel 2014-2015

vom 12. Dezember 2014 (aktualisiert am 26. Mai 2016)

Mit welchen Tricks klassische Anleger und normale Steuerzahler 2014 und 2015 noch schnell Steuern sparen.[weiterlesen...]

Was und wie hoch ist der Grundfreibetrag?

vom 20. März 2013 (aktualisiert am 05. Oktober 2015)

Wie das steuerfreie Existenzminimum für Ledige und Verheiratete funktioniert und welche Werte für welches Jahr gelten.[weiterlesen...]

Lohnsteuerfreibeträge für 2013 neu beantragen

vom 06. Dezember 2012 (aktualisiert am 18. Dezember 2012)

Wie Arbeitnehmer ihre alten Freibeträge rechtzeitig auf die elektronische Lohnsteuerkarte (ELStAM) retten.[weiterlesen...]

Antrag und Freibetrag für haushaltsnahe Leistungen

vom 26. Juni 2009 (aktualisiert am 14. Juli 2014)

Handwerkerkosten: Welche Formulare Sie brauchen, wie Sie einen Lohnsteuer-Freibetrag erhalten und welche Regeln für Ehepaare und Wohngemeinschaften gelten.[weiterlesen...]

Vereine: BMF klärt neuen Ehrenamtler-Freibetrag

vom 04. März 2009 (aktualisiert am 19. April 2009)

Fristablauf: Auf welche Punkte Vereine ihre Satzung prüfen sollten, um nicht ihre Gemeinnützigkeit zu verlieren. Download der BMF-Klarstellung zum Ehrenamtler-Freibetrag.[weiterlesen...]

Lohnsteuer-Ermäßigung für 2009 beantragen

vom 05. November 2008 (aktualisiert am 25. Juli 2014)

Unter welchen Voraussetzungen Arbeitnehmer ihre monatliche Lohnsteuer senken können und welche Freibeträge das Finanzamt auf der Lohnsteuerkarte einträgt.[weiterlesen...]

Allein unterhaltspflichtigem Elternteil steht nur der halbe Kinderfreibetrag zu

vom 07. Mai 2008 (aktualisiert am 26. Februar 2010)

Kinderfreibetrag und Kindergeld stehen selbst dann beiden Eltern zu, wenn nur ein Elternteil finanziell für das Kind aufkommt, entschied der Bundesfinanzhof (BFH, Aktenzeichen: III R 71/06). Geschiedene oder getrennt lebende...[weiterlesen...]

Erbschaftsteuerreform 2007: Gewinner und Verlierer

vom 07. November 2007 (aktualisiert am 17. Mai 2013)

Welche Freibeträge bei der Erbschaftsteuer für die verschiedenen Verwandtschaftsverhältnisse gelten und was Erben von Unternehmen wissen müssen.[weiterlesen...]

BFH hält neue Pendlerpauschale für verfassungswidrig

vom 13. September 2007 (aktualisiert am 14. Juli 2014)

Der Bundesfinanzhof (BFH) hält die seit Anfang 2007 geltende drastische Kürzung der Entfernungspauschale für verfassungswidrig (Aktenzeichen: VI B 42/07). Viele Steuer- und Rechtsexperten und auch der Steuer-Schutzbrief hatten...[weiterlesen...]

Sparerfreibetrag: Über Kinder den Fiskus austricksen

vom 14. Mai 2006 (aktualisiert am 11. Mai 2016)

Ab 2007 sinkt der Sparerfreibetrag für Ehepartner von 2.740 auf 1.500 Euro, für Ledige von 1.370 auf 750 Euro. Anleger können diesen Nachteil ausgleichen, indem sie einen Teil ihres Vermögens auf ihre Kinder übertragen. Deren...[weiterlesen...]

Anzeige:

Ihre Lebenszeit...

... ist zu wertvoll, um sie mit Steuerrecht zu vergeuden. Fragen Sie gezielt einen Profi, statt stundenlang selbst zu suchen. Hier bekommen Sie die verlässliche Antwort:

Anzeige:

Finden Sie den passenden Steuerberater

Ageras macht den Markt für Steuerberatung durchsichtig. Die Unterschiede zwischen Kanzleien sind riesig und viele Suchende wissen nicht, welcher Berater am besten für sie ist. Ageras ist ein unabhängiger Vermittler und findet mit Ihnen zusammen kostenlos die passenden Fachleute: