Wie der Sparerfreibetrag funktionierte

Der Sparerfreibetrag war ein Freibetrag für Anleger und stellte bis zum 31. Dezember 2008 einen Teil der Kapitaleinkünfte steuerfrei. Wer Kapitaleinnahmen erzielte, zum Beispiel durch Zinsen oder Dividenden, musste sie in seiner Einkommensteuererklärung angeben.

Ab dem 1. Januar 2009 wurde diese Regelung durch die Abgeltungssteuer geändert. Seitdem zieht das Bankinstitut unmittelbar eine pauschale Steuer von 25 Prozent zuzüglich Solidaritätszuschlag und gegebenenfalls Kirchensteuer von den Zinseinnahmen ab und leitet sie ans Finanzamt weiter. Eine freiwillige Versteuerung über die persönliche Einkommensteuererklärung ist weiterhin möglich. Bei beiden Arten der Versteuerung gilt seit 2009 der Sparerpauschbetrag, welcher den Sparerfreibetrag ersetzte und ähnlich wirkt.

Welche Regeln vor 2009 für den Sparerfreibetrag galten

Rückblick: Bis zum 31. Dezember 2008 wurde bei der Bearbeitung der Einkommensteuererklärung ein Sparerfreibetrag in Höhe von bis zu 750 Euro gewährt; die ersten 750 Euro waren also steuerfrei. Zusätzlich gab es einen Werbungskostenpauschbetrag in Höhe von 51 Euro. Waren die Werbungskosten höher als der Pauschbetrag, konnten die tatsächlichen Aufwendungen bei der Steuererklärung geltend gemacht werden. Bei zusammenveranlagten Eheleuten verdoppelten sich der Sparerfreibetrag und der Werbungskostenpauschbetrag auf 1.500 Euro und 102 Euro.

Der Sparerfreibetrag und der Werbungskostenpauschbetrag wurden jedem gewährt, der Kapitaleinnahmen hatte, so dass man 801 Euro (750 Euro + 51 Euro) Zinseinnahmen verdienen durfte, ohne dass hierfür Steuern anfielen. Durch den Sparerfreibetrag und den Werbungskostenpauschbetrag durften keine negativen Kapitaleinkünfte entstehen. Es konnte also kein Verlust mit anderen Einkunftsarten verrechnet werden, zum Beispiel mit Arbeitslohn. Das bedeutet: Wer als Anleger weniger als 801 Euro Zinsen verdiente, hatte lediglich den Vorteil, dass er diese Zinseinnahmen nicht versteuern musste.

Ein Sparerpauschbetrag ersetzt Sparerfreibetrag und Werbungskostenpauschbetrag

Mit Einführung der Abgeltungsteuer wurden der Sparerfreibetrag und der Werbungskostenpauschbetrag abgeschafft und zu einem einheitlichen Sparer-Pauschbetrag zusammengeführt. Die Höhe des neuen Sparer-Pauschbetrags entspricht der Summe des Sparerfreibetrags und des Werbungskostenpauschbetrags, also 801 Euro pro Person. Siehe hierzu auch unseren ausführlichen Steuer-Artikel zum Sparerpauschbetrag.

Weitere Artikel zum früheren Sparerfreibetrag:

Steuertipps zum Jahresende 2007 für Kapitalanleger

vom 07. November 2007 (aktualisiert am 09. Mai 2016)

Wenige Tage bleiben, um die Steuerangelegenheiten für das Jahr 2007 zu regeln. Wenn in der Silvesternacht die Raketen in den Himmel steigen, ist es für viele Steuergestaltungen zu spät. Zumal es ab nächstem Jahr wieder einige...[weiterlesen...]

Stückzinsen: Einkünfte verlagern, Steuern sparen

vom 23. Oktober 2007 (aktualisiert am 11. Mai 2016)

Wie Sie mit dem beliebten Stückzinsen-Steuersparmodell Geld sparen - für alle Einkunftsarten und Verdiensthöhen, leicht umsetzbar, gerichtlich anerkannt.[weiterlesen...]

Kapitalanleger: Steuern sparen mit Bescheinigungen von der Bank

vom 31. Mai 2006 (aktualisiert am 22. September 2014)

Als Kapitalanleger sollten Sie folgende 3 Bescheinigungen gut kennen, damit Sie Steuern sparen: Von Ihrer Bank, Bausparkasse oder Fondsgesellschaft erhalten Sie automatisch die Jahresbescheinigung, die allerdings nicht immer...[weiterlesen...]

Sparerfreibetrag: Über Kinder den Fiskus austricksen

vom 14. Mai 2006 (aktualisiert am 11. Mai 2016)

Ab 2007 sinkt der Sparerfreibetrag für Ehepartner von 2.740 auf 1.500 Euro, für Ledige von 1.370 auf 750 Euro. Anleger können diesen Nachteil ausgleichen, indem sie einen Teil ihres Vermögens auf ihre Kinder übertragen. Deren...[weiterlesen...]

Anzeige:

Ihre Lebenszeit...

... ist zu wertvoll, um sie mit Steuerrecht zu vergeuden. Fragen Sie gezielt einen Profi, statt stundenlang selbst zu suchen. Hier bekommen Sie die verlässliche Antwort:

Anzeige:

Finden Sie den passenden Steuerberater

Ageras macht den Markt für Steuerberatung durchsichtig. Die Unterschiede zwischen Kanzleien sind riesig und viele Suchende wissen nicht, welcher Berater am besten für sie ist. Ageras ist ein unabhängiger Vermittler und findet mit Ihnen zusammen kostenlos die passenden Fachleute: