Abschreibung oder AfA: Steuertipps für Unternehmer, Gründer, Freiberufler und Arbeitnehmer

In dieser Übersicht finden Sie Steuertipps zur Absetzung für Abnutzung (AfA), die auch "steuerliche Abschreibung" genannt wird (und nichts mit der betriebswirtschaftlichen Abschreibung zu tun hat). Hier stehen Artikel zur linearen AfA, degressiven AfA, Sonderabschreibung sowie zur Ansparabschreibung und zum Investitionsabzugsbetrag (letztere haben außerdem eine eigene Rubrik bei den Selbstständigen, weil nur sie diese Abschreibung nutzen dürfen).

Was ist die Absetzung für Abnutzung (AfA)?

Hintergrund: Wer für berufliche oder betriebliche Zwecke einen Computer, Pkw, Werkzeuge, ein Handy oder andere Wirtschaftsgüter anschafft oder herstellt, kann seine Ausgaben dafür Steuern mindernd geltend machen. Sie fallen bei betrieblicher Nutzung unter die Betriebsausgaben, bei beruflicher Nutzung unter die Werbungskosten.

Geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG) lassen sich im Jahr des Kaufs in einer Summe absetzen (bis 410 Euro ohne Umsatzsteuer/Mehrwertsteuer). Bei teureren Anschaffungen hingegen ist der Kaufpreis über die Nutzungsdauer von mehreren Jahren zu verteilen. Dieser anteilige Wert ist es, den Sie als jährliche AfA steuerlich geltend machen. Somit bildet die AfA den Wertverlust Ihrer Investitionen ab.

Wie hoch ist die AfA?

Welche Nutzungsdauer für welche Wirtschaftsgüter gilt und wie hoch die jährliche AfA ist, steht in unserer aktuellen amtlichen AfA-Tabelle, welche auf den Tabellen des Bundesfinanzministeriums (BMF) fußt. Sie können auch den Steuer-Rechner für die lineare AfA nutzen.

Beispiel: Sie haben 2015 ein Notebook gekauft, das Sie fast ausschließlich beruflich nutzten. Der Kaufpreis betrug 1.200 Euro. Aus der AfA-Tabelle haben Sie erfahren, dass Computer steuerlich über 3 Jahre abgeschrieben werden. Das heißt, Sie dürfen für jedes Jahr ab Anschaffung jeweils ein Drittel des Kaufpreises steuerlich geltend machen, im Beispielfall also jährlich 400 Euro. Ergebnis:

  • Als Arbeitnehmer machen Sie in Ihren Steuererklärungen 2015, 2016 und 2017 jeweils 400 Euro für den Kauf Ihres neuen Rechners als Werbungskosten geltend.
  • Als nicht vorsteuerabzugsberechtigter Selbstständiger verbuchen Sie für die selben Jahre je 400 Euro als Betriebsausgaben (genauer: als Abschreibung) in Ihrer Bilanz oder Einnahmeüberschussrechnung (EÜR).
  • Als vorsteuerabzugsberechtigter Selbstständiger rechnen Sie die Vorsteuer aus dem Kaufpreis heraus: 1.200 Euro / 1,19 = 1.008,40 Euro. Diesen Nettobetrag verteilen Sie auf die 3-jährige Nutzung und verbuchen jedes Jahr 336,13 Euro als Betriebsausgaben (Abschreibung) in Ihrer Bilanz oder EÜR.

Was tun, wenn ich ein Gerät früher austausche, als die AfA-Tabelle vorsieht?

Die tatsächliche Nutzungsdauer einzelner Wirtschaftsgüter kann kürzer sein, als in der AfA-Tabelle angegeben. Zum Beispiel, weil Sie die Maschine im Mehrschichtbetrieb besonders häufig nutzen. Oder weil die Technik schneller fortschreitet, als das BMF in der AfA-Tabelle annimmt. Gerade bei Computern, Smartphones und Tablets ist dies häufig der Fall. Wenn Sie Ihren erhöhten Bedarf gegenüber dem Finanzamt glaubhaft machen, dürfen Sie die kürzere Nutzungsdauer ansetzen.

Weitere Steuer-Artikel und Infos zur AfA:

Steuersparmodell: Immobilie erst vermieten, dann selbst einziehen

vom 15. September 2012 (aktualisiert am 14. Juni 2017)

Wie Sie das Finanzamt dazu bringen, Ihr neues Traumhaus mitzubezahlen.[weiterlesen...]

Aktuelle AfA-Tabelle

vom 20. Januar 2011 (aktualisiert am 28. April 2016)

Welche Nutzungsdauer für welches Wirtschaftsgut gilt und wie Sie mit den Abschreibungstabellen (AfA-Tabellen) möglichst viel Steuern sparen.[weiterlesen...]

Steuersparmodell: Arbeitszimmer im Gartenhaus

vom 10. August 2010 (aktualisiert am 14. Juni 2017)

Warum Arbeitnehmer und Selbstständige mit einer Blockhütte im Garten über 10.000 Euro Steuern sparen und zugleich Ärger mit ihrem Finanzamt vermeiden.[weiterlesen...]

Immobilien: Wann sich die Renovierung sofort absetzen lässt

vom 05. Februar 2009 (aktualisiert am 15. September 2012)

Anschaffungsnaher Aufwand: So sichern sich Vermieter die Chance, eine Renovierung oder Modernisierung sofort abzuziehen statt teuer über 50 Jahre verteilt.[weiterlesen...]

Konjunkturprogramm: Degressive AfA und Sonderabschreibung wieder möglich

vom 12. Januar 2009 (aktualisiert am 07. Juli 2011)

Warum Selbstständige ihre Investitionen seit 2009 fast zur Hälfte Steuern mindernd geltend machen können.[weiterlesen...]

Die wichtigsten Steueränderungen des Jahres 2008 auf einen Blick

vom 10. Januar 2008 (aktualisiert am 09. Mai 2016)

AfA bis Zinsen: Welche Gesetzesänderungen 2008 Steuerzahler kennen sollten und wo sie weiterführende Steuerinformationen bekommen.[weiterlesen...]

Kapitalgesellschaften: Mit diesen Gestaltungsmodellen entgehen Sie der Publizitätspflicht

vom 27. Dezember 2007 (aktualisiert am 27. August 2009)

Seit 2007 müssen Kapitalgesellschaften – auch die Rechtsform der GmbH & Co. KG – ihre Jahresbilanz(en) im elektronischen Unternehmensregister beim Bundesanzeiger veröffentlichen. Diese Publizitätspflicht im Internet löste die...[weiterlesen...]

BMF klärt Zweifelsfragen zur Ansparabschreibung

vom 22. November 2007 (aktualisiert am 07. Juli 2011)

Die beliebte Ansparabschreibung (Paragraf 7g Einkommensteuergesetz (EStG)) führt häufig zu Auseinandersetzungen mit den Finanzbehörden. Das Bundesfinanzministerium (BMF) hat jetzt eine Verwaltungsanweisung neu gefasst und die...[weiterlesen...]

Selbstständige: Degressive Abschreibung nur noch 2007 möglich

vom 13. September 2007 (aktualisiert am 31. Juli 2014)

Durch die beschlossene Unternehmenssteuerreform fällt die beliebte degressive Abschreibung für bewegliche Wirtschaftsgüter weg. Die degressive Abschreibung ist besonders bei kleinen und mittleren Unternehmen sowie Freiberuflern...[weiterlesen...]

Die beliebte Anspar-Abschreibung entfällt

vom 30. August 2007 (aktualisiert am 07. Juli 2011)

Zusammen mit der ab 2008 geltenden Unternehmenssteuerreform hat der Gesetzgeber auch die so genannte Ansparabschreibung geändert. Mit dieser Ansparabschreibung (kurz: Anspar-AfA) konnten Selbstständige Steuern sparen, ohne vorher...[weiterlesen...]

Mogelpackung Unternehmenssteuerreform auf einen Blick

vom 31. Mai 2007 (aktualisiert am 26. Februar 2010)

Bei näherem Hinsehen entpuppt sich die Unternehmenssteuerreform, die der Bundestag am 25. Mai 2007 abgenickt hat, als beispiellose Mogelpackung. Ab nächstem Jahr müssen alle Unternehmer und Freiberufler, aber auch Anleger mit...[weiterlesen...]

Wiederholte Ansparabschreibung: Nur noch eingeschränkt möglich

vom 15. Mai 2007 (aktualisiert am 31. Juli 2014)

Kleine und mittlere Unternehmen können für zukünftige Investitionen unter bestimmten Voraussetzungen eine Rücklage bilden, die den Gewinn senkt und somit Steuern spart. Um eine Ansparabschreibung (Anspar-AfA) zu bilden, muss das...[weiterlesen...]

Ansparabschreibung: BFH verschärft erneut Rechtsprechung

vom 09. Januar 2007 (aktualisiert am 31. Juli 2014)

Wer als Unternehmer eine Ansparrücklage für eine Investition (§ 7g EStG) gebildet hat, aber nicht wie geplant investiert, muss die Rücklage gewinnerhöhend auflösen. Eine neue Rücklage für dasselbe Wirtschaftsgut darf er nur dann...[weiterlesen...]

Firmenwagen: Welcher Wagentyp ist angemessen?

vom 14. Juli 2006 (aktualisiert am 01. Juni 2017)

Arbeitgeber dürfen sich selbst und ihre Mitarbeiter nicht steuergünstig mit übertrieben teuren Firmenwagen verwöhnen.[weiterlesen...]

Ansparabschreibung: Gesamtbetrag statt Einzelposten

vom 14. Mai 2006 (aktualisiert am 31. Juli 2014)

Bei einer Ansparrücklage reicht es aus, wenn Sie eine Gesamtsumme für mehrere geplante Einzelinvestitionen verbuchen, entschied der Bundesfinanzhof (BFH, Aktenzeichen: XI R 52/04). Die einzelnen Posten müssen Sie in einer Liste...[weiterlesen...]

Firmenwagen: Längere AfA spart mehrere hundert Euro

vom 21. März 2006 (aktualisiert am 31. Juli 2014)

Firmenwagenfahrer müssen die Privatnutzung versteuern, entweder mittels der pauschalen Ein-Prozent-Methode oder exakt mit einem Fahrtenbuch. Bei der Fahrtenbuch-Methode werden alle Kfz-Kosten in die Berechnung des geldwerten...[weiterlesen...]

Ansparabschreibung bei Betriebsverkauf nicht begünstigt

vom 16. September 2005 (aktualisiert am 31. Juli 2014)

Die Finanzämter wenden mal wieder ein steuerzahlerfreundliches Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) zum Thema Ansparabschreibung (Anspar-AfA) bei Betriebsverkauf nicht an. Der BFH hatte am 10. November 2004 in zwei Fällen...[weiterlesen...]

Ansparabschreibung trotz Betriebsaufgabe

vom 14. Juli 2005 (aktualisiert am 31. Juli 2014)

Wer im nächsten Jahr seinen Betrieb verkaufen oder schließen will, sollte noch in diesem Jahr eine so genannte Ansparabschreibung bilden. Dabei handelt es sich um eine Rücklage für eine in Zukunft geplante Investition. Diese...[weiterlesen...]

Ansparabschreibung für Firmenwagen: Gebraucht ist nicht gebraucht

vom 09. Mai 2005 (aktualisiert am 14. Februar 2012)

Eine Erstzulassung von wenigen Tagen macht aus einem Neuwagen noch keinen Gebrauchtwagen. Diese aktuelle Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH, Aktenzeichen VIII ZR 109/04) spielt auch steuerlich eine Rolle für...[weiterlesen...]

Anzeige:

Ihre Lebenszeit...

... ist zu wertvoll, um sie mit Steuerrecht zu vergeuden. Fragen Sie gezielt einen Profi, statt stundenlang selbst zu suchen. Hier bekommen Sie die verlässliche Antwort:

Anzeige:

Finden Sie den passenden Steuerberater

Ageras macht den Markt für Steuerberatung durchsichtig. Die Unterschiede zwischen Kanzleien sind riesig und viele Suchende wissen nicht, welcher Berater am besten für sie ist. Ageras ist ein unabhängiger Vermittler und findet mit Ihnen zusammen kostenlos die passenden Fachleute: