Umsatzsteuervoranmeldung: Wer wann zahlen muss

Jeder umsatzsteuerpflichtige Unternehmer muss regelmäßige Umsatzsteuer-Voranmeldungen ans Finanzamt übermitteln. Darin berechnet er die Umsatzsteuer (USt) für den Voranmeldungszeitraum. Für die Meldung hat er bis zum 10. Tag nach Ablauf jedes Voranmeldungszeitraums Zeit.

Wie lang dieser Voranmeldungszeitraum ist, hängt von der Höhe seiner Umsatzsteuer (Vorsteuer-Überschuss) ab. Es gibt Jahreszahler, Quartalszahler und Monatszahler sowie eine eigene Regelung für Existenzgründer:

Jährliche Umsatzsteuer-Vorauszahlungen

Unternehmer und Freiberufler, die jährlich nicht mehr als 1.000 Euro Umsatzsteuer (Vorsteuer-Überschuss) ans Finanzamt überweisen, müssen nur die jährliche Umsatzsteuererklärung abgeben und die sich daraus ergebende Umsatzsteuer an das Finanzamt überweisen.

Quartalsweise Vorauszahlungen

Liegt die Jahresumsatzsteuer (Vorsteuer-Überschuss) über 1.000 Euro, aber unter 7.500 Euro, müssen sie alle drei Monate (Quartal) eine Voranmeldung abgeben und die sich daraus ergebende Umsatzsteuer an das Finanzamt überweisen.

Monatliche Vorauszahlungen

Unternehmer und Freiberufler, die jährlich mehr als 7.500 Euro Umsatzsteuer (Vorsteuer-Überschuss) ans Finanzamt überweisen, müssen jeden Monat USt-Voranmeldungen abgeben und monatliche Vorauszahlungen abführen.

Besonderheit für Existenzgründer: Im Jahr der Unternehmensgründung und im darauf folgenden Kalenderjahr muss der Unternehmer die USt-Voranmeldung monatlich abgeben.

Meldung per Elster

Die Umsatzsteuervoranmeldung ist elektronisch ans Finanzamt zu übertragen, und zwar über das Elster-Portal.

Steuer-Tipp: Dauerfristverlängerung

Beantragen Sie für die Abgabe der USt-Voranmeldung eine Dauerfristverlängerung bei Ihrem Finanzamt. Wenn Ihnen das Finanzamt diese Fristverlängerung gewährt, haben Sie einen Monat mehr Zeit zum Einreichen.

Zum Abschluss: Umsatzsteuer-Jahreserklärung

Nach Ende des Steuerjahres geben Sie eine Umsatzsteuerjahreserklärung ab. Darin fassen Sie alle Monatswerte zusammen und berichtigen etwaige Abweichungen der gemeldeten Monatszahlen.

Weitere Artikel zur Umsatzsteuervoranmeldung:

Steuertermine 2016

vom 11. Januar 2016 (aktualisiert am 13. Januar 2016)

Welche Fristen Steuerzahler für 2016 zu beachten haben, damit sie keinen Verspätungszuschlag ans Finanzamt zahlen müssen.[weiterlesen...]

Steuertermine 2015

vom 20. Januar 2015 (aktualisiert am 17. November 2015)

Welche Fristen Steuerzahler für 2015 zu beachten haben, damit sie keinen Verspätungszuschlag ans Finanzamt zahlen müssen.[weiterlesen...]

Steuertermine 2014

vom 12. Januar 2014 (aktualisiert am 18. Februar 2015)

Welche Fristen Steuerzahler für 2014 zu beachten haben, damit sie keinen Verspätungszuschlag ans Finanzamt zahlen müssen.[weiterlesen...]

Steuertermine 2013

vom 09. Januar 2013 (aktualisiert am 18. Februar 2015)

Welche Fristen Steuerzahler für 2013 zu beachten haben, damit sie keinen Verspätungszuschlag ans Finanzamt zahlen müssen.[weiterlesen...]

Elektronische Unterschrift ab 2013 Pflicht für USt- und LSt-Meldungen

vom 06. Dezember 2012 (aktualisiert am 24. Januar 2013)

Wie Unternehmer und Freiberufler sich bei ihrem Finanzamt authentifizieren und welche Vor- und Nachteile die 3 Verfahren haben.[weiterlesen...]

Steuertermine 2012

vom 12. Dezember 2011 (aktualisiert am 13. Dezember 2011)

Welche Fristen Steuerzahler für 2012 zu beachten haben, damit sie keinen Verspätungszuschlag ans Finanzamt zahlen müssen.[weiterlesen...]

Steuertermine 2011

vom 14. Dezember 2010 (aktualisiert am 01. August 2011)

Welche Fristen Steuerzahler für 2011 zu beachten haben, damit sie keinen Verspätungszuschlag ans Finanzamt zahlen müssen.[weiterlesen...]

Steuertermine 2010

vom 24. November 2009 (aktualisiert am 01. August 2011)

Welche Fristen Steuerzahler für 2010 zu beachten haben, damit sie keinen Verspätungszuschlag ans Finanzamt zahlen müssen.[weiterlesen...]

Steuertermine 2009

vom 30. April 2009 (aktualisiert am 01. August 2011)

Welche Fristen Steuerzahler für 2009 zu beachten haben, damit sie keinen Verspätungszuschlag ans Finanzamt zahlen müssen.[weiterlesen...]

Umsatzsteuervoranmeldung: Dauerfristverlängerung ist empfehlenswert für Quartalszahler

vom 14. März 2008 (aktualisiert am 19. Februar 2015)

Welche Termine und Regeln Unternehmer beachten müssen, wenn sie die Abgabefrist für ihre Umsatzsteuervoranmeldung verlängern wollen.[weiterlesen...]

Böse Falle: Ein Fremder kann "Ihre" Steuerdaten abgeben

vom 08. Februar 2005 (aktualisiert am 09. November 2015)

Ein Neider, ein Konkurrent, ein unzufriedener Geschäftspartner oder früherer Mitarbeiter – er braucht bloß Ihre Steuernummer zu kennen, und schon kann er in Ihrem Namen und ohne Ihr Wissen erfundene Steuerdaten ans Finanzamt...[weiterlesen...]

Anzeige:

Ihre Lebenszeit...

... ist zu wertvoll, um sie mit Steuerrecht zu vergeuden. Fragen Sie gezielt einen Profi, statt stundenlang selbst zu suchen. Hier bekommen Sie die verlässliche Antwort:

Anzeige:

Finden Sie den passenden Steuerberater

Ageras macht den Markt für Steuerberatung durchsichtig. Die Unterschiede zwischen Kanzleien sind riesig und viele Suchende wissen nicht, welcher Berater am besten für sie ist. Ageras ist ein unabhängiger Vermittler und findet mit Ihnen zusammen kostenlos die passenden Fachleute: