Elektronische Unterschrift ab 2013 Pflicht für USt- und LSt-Meldungen

vom 06. Dezember 2012 (aktualisiert am 24. Januar 2013)
Lesen Sie weitere Tipps in den Kategorien, denen dieser Artikel zugeordnet ist: Finanzamt, Freiberufler, Lohnsteuer, Selbstständige, Umsatzsteuer, Umsatzsteuervoranmeldung, Unternehmer
Von: Lutz Schumann

Die elektronische Abgabe von Umsatzsteuer-Voranmeldungen, zusammenfassenden Meldungen (ZM) und Lohnsteuer-Anmeldungen ist ab dem 1. Januar 2013 nur noch mit einer digitalen Unterschrift möglich (Authentifizierung). Diese Änderung der Steuerdaten-Übermittlungsverordnung gilt bundesweit.

Die Folge: Alle Gewerbetreibenden, Unternehmen und Freiberufler müssen sich elektronisch bei Elster, dem Internetportal der Finanzverwaltung, neu registrieren. Sie erhalten dann ein elektronisches Zertifikat, mit dem sie sich gegenüber der Finanzverwaltung ausweisen. Die Anmeldung dauert zwei bis drei Wochen, da die Aktivierungscodes per Post zugeschickt werden.

Aktualisierung: Bis zum 31. August 2013 gilt laut ElsterOnline eine Übergangsfrist, während der Sie Ihre Daten noch wie bisher melden können. Danach kommen Sie nicht an dem Zertifizierungsverfahren vorbei.

Die drei Zertifizierungsmöglichkeiten:

Art der ZertifizierungBeschreibungVorteileNachteileKosten
ELSTERBasisDas Zertifikat wird als Datei auf einem Computer hinterlegt.einfache BedienungÜbertragungen an Elster nur von einem Rechner aus möglich.keine
ELSTERSpezialDas Zertifikat befindet sich auf einem USB-Sicherheitsstick, ähnlich einem USB-Datenstick.hohe Sicherheit,
Übertragungen an Elster von allen PCs und Notebooks aus möglich.
42 Euro
ELSTERPlusPersönliches Zertifikat von einer Signaturkarte.hohe Sicherheitkomplexe Bedienung,
zusätzlicher Kartenleser erforderlich
50 bis 150 Euro

Praxistest des Autors Lutz Schumann: Ich nutze den Stick selbst, er funktioniert super. Bei Kauf und Registrierung gab es keine Probleme, alles ist sehr gut erklärt. Der Stick macht quasi alles allein, nachdem man ihn in den USB-Port eingesteckt hat. Ehrlich gesagt überraschte mich dieser reibungslose Ablauf, denn bei allem, was von der Finanzverwaltung kommt, befürchte ich immer das Schlimmste, siehe zum Beispiel ELStAM.


Ihre Lebenszeit...

... ist zu wertvoll, um sie mit Steuerrecht zu vergeuden. Fragen Sie gezielt einen Profi, statt stundenlang selbst zu suchen. Hier bekommen Sie die verlässliche Antwort:



Mehr Tipps zum Thema in diesen Rubriken: Finanzamt, Freiberufler, Lohnsteuer, Selbstständige, Umsatzsteuer, Umsatzsteuervoranmeldung, Unternehmer