Vergleich und Beispielrechnung: Fahrtenbuch oder Ein-Prozent-Methode?

Die Ein-Prozent-Methode ist finanziell die günstigere Wahl, wenn Sie Ihren Dienstwagen ausgiebig privat nutzen. Umgekehrt gilt deshalb: Wenn Sie mit dem Firmenwagen wenig privat unterwegs sind, kommt Sie die Fahrtenbuch-Methode erheblich günstiger. Der Unterschied kann mehrere tausend Euro betragen, wie Sie in unserer Beispielrechnung unten sehen.

Wenn Sie laufende Betriebskosten wie zum Beispiel das Benzin selbst bezahlen, sinkt der Vorteil der 1-%-Methode, da es zu einer gewissen Doppelbelastung kommt. Bei einem Diebstahl, Unfall oder bei einer Beschädigung des Dienstwagens hingegen gewinnt die 1-%-Methode, da derartige Kosten hierbei häufig schon abgegolten sind. Bei der Fahrtenbuchmethode wären sie zusätzlich zu versteuern.

Größter Vorteil der Fahrtenbuchmethode: Sie sichern Sie sich steuerlich geschickt ab und halten sich beide Versteuerungsmethoden offen. Denn wenn Sie am Ende des Jahres feststellen, dass Sie so viele Kilometer privat gefahren sind, dass die Ein-Prozent-Methode die günstigere Wahl ist, dann dürfen Sie Ihr Fahrtenbuch vergessen und nach der Ein-Prozent-Methode abrechnen. Ohne Fahrtenbuch hingegen fehlt diese Wahlmöglichkeit am Ende des Jahres.

Steuer-Tipp: Noch hilfreicher ist diese Methode, wenn Sie ein elektronisches Fahrtenbuch nutzen. Dieser Helfer zeichnet fast alle erforderlichen Fahrdaten eigenständig auf, so dass Sie nur noch die nötigsten Informationen in kürzester Zeit ergänzen. Der Arbeitsaufwand entfällt - und damit der größte Nachteil der Fahrtenbuchmethode.

Beispielrechnung: Unterschiede zwischen Fahrtenbuch- und 1-%-Regelung:

Beispiel: Der Arbeitnehmer Max Clever fährt einen neuen BMW 530i Touring (Preis einschließlich Mehrwertsteuer und Sonderausstattungen: 55.000 Euro). Wohnung und Arbeitsstelle sind 15 Kilometer voneinander entfernt. Jährliche Fahrleistung: 35.000 Kilometer, davon 9.500 Kilometer für Privatfahrten. Sein Privatanteil liegt damit bei 27 Prozent der jährlichen Gesamtkilometer. Für die Besteuerung seiner privaten Fahrten mit dem Firmenwagen hat Clever die beiden folgenden Möglichkeiten. Bei den Beispielen handelt es sich um Jahresrechnungen.

1. Möglichkeit: Der Firmenwagenfahrer führt ein Fahrtenbuch und rechnet alle Privatfahrten (27 Prozent) exakt ab.

2. Möglichkeit: Der Firmenwagenfahrer führt kein Fahrtenbuch und rechnet die Privatnutzung mittels der pauschalen Ein-Prozent-Methode ab.

Beispielrechnung Fahrtenbuch und Ein-Prozent-Methode:
PostenBetrag
1. Möglichkeit: Firmenwagen mit Fahrtenbuch
Abschreibung (16,67 Prozent von 55.000 Euro)9.168 Euro
laufende Betriebskosten (*)+ 6.480 Euro
Fixkosten (Kfz-Steuer, -Versicherung) (*)+ 1.320 Euro
Gesamtkosten pro Jahr16.968 Euro
Steuerpflichtiger geldwerter Vorteil für den Fahrer (27 Prozent von 16.968 Euro)4.581 Euro
Persönliche Steuer (**) darauf2.175 Euro
2. Möglichkeit: Firmenwagen mit Ein-Prozent-Regelung
12 Monate x 1 Prozent von 55.000 Euro6.600 Euro
12 Monate x 0,03 Prozent von 55.000 Euro x 15 Entfernungskilometer+ 2.970 Euro
Summe des steuerpflichtigen geldwerten Vorteils für den Fahrer9.570 Euro
Persönliche Steuer (**) darauf4.543 Euro
Endergebnis des Vergleichs
Vorteil des Fahrtenbuchs (4.543 - 2.175 Euro)2.368 Euro
(*) laut ADAC-Autokosten 2008 vereinfacht. In der Praxis muss jeder Firmenwagenfahrer diese Kosten für sich selbst ermitteln.
(**) bei vereinfacht 45 Prozent persönlichem Spitzensteuersatz und 5,5 Prozent Solidaritätszuschlag des Firmenwagenfahrers

Fazit: Max Clever spart mehr als 2.000 Euro, wenn er ein Fahrtenbuch führt. Selbst wenn sich die Pauschalmethode als günstiger für ihn herausgestellt hätte, wäre ihm durch das Fahrtenbuch kein Nachteil entstanden. Denn er hätte in seiner Steuererklärung immer noch die Ein-Prozent-Methode ansetzen dürfen.

Online-Rechner zum Vergleich beider Versteuerungsmethoden

Berechnen Sie hier mit eigenen Werten, welche der beiden Arten zur Dienstwagenversteuerung für Sie persönlich günstiger ist:

Firmenwagen: Kein unterjähriger Wechsel zum Fahrtenbuch erlaubt

vom 30. September 2014 (aktualisiert am 03. März 2015)

Welche Regeln Arbeitnehmer und Arbeitgeber bei Dienstwagen befolgen müssen.[weiterlesen...]

Steuerverschärfung für Firmenwagen ab 2010

vom 05. Februar 2010 (aktualisiert am 14. Juli 2014)

Welche teuren Regeln ab sofort für die betrieblichen Fahrzeuge von Selbstständigen gelten[weiterlesen...]

Ein-Prozent-Regel auf alle Firmenwagen anwenden

vom 23. September 2008 (aktualisiert am 14. Juli 2014)

Warum Finanzämter die teure Ein-Prozent-Methode auf alle Firmenwagen anwenden wollen und wie Unternehmer sich dagegen wehren.[weiterlesen...]

Firmenwagen: Nur ein Fahrtenbuch erspart die Steuer

vom 24. September 2007 (aktualisiert am 14. Februar 2012)

Warum Arbeitnehmer ihre Fahrt zur Arbeit auch dann versteuern müssen, wenn sie gar nicht mit dem Firmenwagen, sondern mit Bus und Bahn dorthin gelangen.[weiterlesen...]

Firmenwagen: Ein-Prozent-Methode jetzt auch für Nutzfahrzeuge

vom 13. Juli 2007 (aktualisiert am 14. Februar 2012)

Nachtrag: Der Bundesfinanzhof (BFH) hat das folgende Urteil gekippt. Daher ist dieser Artikel weitestgehend hinfällig. Für aktuelle Informationen lesen Sie den Artikel "Keine Steuer auf Privatnutzung von Kasten- und...[weiterlesen...]

Garage für Firmenwagen steuerfrei bezahlen lassen

vom 18. Juni 2007 (aktualisiert am 31. Juli 2014)

Bislang war Ärger mit dem Fiskus programmiert, wenn Ihr Unternehmen oder Arbeitgeber Ihnen die Miete für die Garage ersetzte. Das Argument des Finanzamts: Die Miete sei zusätzliches Gehalt und damit voll steuerpflichtig. Der...[weiterlesen...]

Firmenwagen: Holen Sie sich zu viel gezahlte Steuer zurück

vom 18. Juni 2007 (aktualisiert am 31. Juli 2014)

Wenn Sie Ihren Firmenwagen selten privat nutzen, einen Gebrauchtwagen fahren oder einen Pkw, der bereits komplett abgeschrieben ist, zahlen Sie mit der Ein-Prozent-Methode zu viel Steuern. Diese können Sie sich am Jahresende von...[weiterlesen...]

Firmenwagen: Ein-Prozent-Methode gilt auch bei Nutzungsentgelt

vom 15. Juni 2007 (aktualisiert am 14. Februar 2012)

Die teure Ein-Prozent-Methode lässt sich nicht dadurch umgehen, dass der Firmenwagenfahrer für die Privatnutzung ein Nutzungsentgelt an seinen Arbeitgeber zahlt, entschied der Bundesfinanzhof (BFH, Aktenzeichen VI R 95/04). Darf...[weiterlesen...]

BMF entschärft Firmenwagen-Auflage

vom 17. August 2006 (aktualisiert am 14. Februar 2012)

Seit 2006 müssen Unternehmer belegen, dass sie ihren Firmenwagen mehr als zur Hälfte betrieblich nutzen. Andernfalls dürfen sie nicht die pauschale Ein-Prozent-Methode anwenden. Das Bundesfinanzministerium (BMF) hat jetzt...[weiterlesen...]

Firmenwagen: Längere AfA spart mehrere hundert Euro

vom 21. März 2006 (aktualisiert am 31. Juli 2014)

Firmenwagenfahrer müssen die Privatnutzung versteuern, entweder mittels der pauschalen Ein-Prozent-Methode oder exakt mit einem Fahrtenbuch. Bei der Fahrtenbuch-Methode werden alle Kfz-Kosten in die Berechnung des geldwerten...[weiterlesen...]

Notizzettel sind kein Fahrtenbuch

vom 19. März 2006 (aktualisiert am 31. Juli 2014)

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat die Anforderungen an ein Fahrtenbuch einmal mehr verschärft (Aktenzeichen: VI R 27/05). Demnach ist das Buch zeitnah und geschlossen zu führen. Es ist zum Beispiel nicht erlaubt, lose Notizzettel...[weiterlesen...]

Firmenwagenfahrer haben ein Recht aufs Fahrtenbuch

vom 11. November 2005 (aktualisiert am 02. Oktober 2014)

Wie Sie am Jahresende die zu viel gezahlte Steuer auf Ihren Dienstwagen zurückerstattet bekommen.[weiterlesen...]

Firmenwagen: Privatnutzung per Arbeitsvertrag regeln

vom 11. Oktober 2005 (aktualisiert am 31. Juli 2014)

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat kürzlich das Fahrtenbuch eines GmbH-Chefs gekippt, weil er den Grund seiner Fahrten nicht angegeben hatte. Nicht nur, dass er deshalb seine Privatnutzung mit der teuren Ein-Prozent-Methode berechnen...[weiterlesen...]


Ihre Lebenszeit...

... ist zu wertvoll, um sie mit Steuerrecht zu vergeuden. Fragen Sie gezielt einen Profi, statt stundenlang selbst zu suchen. Hier bekommen Sie die verlässliche Antwort: