Doppelbesteuerungsabkommen - Steuertipps für die Arbeit im Ausland

Ein Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) ist ein völkerrechtlicher Vertrag zwischen zwei Staaten mit dem Ziel, eine doppelte Besteuerung eines steuerlich relevanten Vorgangs zu vermeiden. Deutschland spricht sich sozusagen mit anderen Ländern einzeln darüber ab, welche Tätigkeiten und Einkünfte wo wie besteuert werden. Die Staaten verhindern dadurch zum Beispiel, dass Sie als Bürger für Ihre Mieteinnahmen oder Arbeit im Ausland mehr als ein Mal Steuern zahlen müssen.

Doppelbesteuerungsabkommen bieten großes Potenzial für Steuersparmodelle, weil die Verträge häufig Lücken enthalten, die sich durch geschickte Gestaltungen ausnutzen lassen. So ist es möglich, dass eine Einkunftsquelle in allen beteiligten Staaten steuerfrei gestellt ist, so dass die Erträge in keinem Land versteuert werden müssen.

Wo sind Einkünfte steuerpflichtig?

Normalerweise gilt: Wenn Sie Ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland haben, sind Sie mit Ihrem Welteinkommen in Deutschland voll steuerpflichtig (wobei die Begriffe "Wohnsitz" und "gewöhnlicher Aufenthalt" sehr weit ausgelegt werden und für den Laien wichtig zu klären sind). Wenn Sie aber im Ausland arbeiten, will auch das dortige Finanzamt Geld von Ihnen haben. Zum Teil läuft es so ab wie bei uns, dass der Arbeitgeber die Lohnsteuer direkt einbehält und abführt.

Beispiel: Sie wohnen in Deutschland und arbeiten als Münzenwäscher in Entenhausen. Sie verdienen dort umgerechnet 36.000 Euro im Jahr. Angenommen, Entenhausen behält 30 Prozent Lohnsteuer ein, also 10.800 Euro. Ohne Steuerabkommen müssten Sie in Deutschland noch mal Steuern auf die vollen 36.000 Euro zahlen, wobei Ihr persönlicher Steuersatz angewendet wird.

Um solche Fälle zu vermeiden, würden beide Staaten miteinander Doppelbesteuerungsabkommen schließen und darin vereinbaren, wem das Recht zur Besteuerung der Einkünfte zufällt.

Wie Sie eine Doppelbesteuerung verhindern

Es gibt zwei Methoden, um die Doppelbesteuerung zu vermeiden: die Freistellungsmethode mit Progressionsvorbehalt und die Anrechnungsmethode, welche wiederum die Pauschalisierungs- und die Abzugsmethode beinhaltet. Ihnen allen ist gemeinsam, dass es trotz DBA zu einer gewissen zusätzlichen Besteuerung kommt. Welche Methode gilt, steht im DBA mit dem jeweiligen Land.

Steuertipps und Artikel zu Doppelbesteuerungsabkommen (DBA):

Fonds: Neue Besteuerung ab 2018

vom 30. Dezember 2016 (aktualisiert am 09. Januar 2017)

Warum Sparer fürs Alter bluten müssen und welche Erleichterungen die neuen Steuerregeln für Investmentfonds bringen.[weiterlesen...]

Volle Steuerpflicht durch neues DBA mit den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE)

vom 19. Januar 2009 (aktualisiert am 26. Februar 2010)

Welche teuren Steueränderungen sich aus dem neuen Doppelbesteuerungsabkommen mit Dubai & Co. ergeben.[weiterlesen...]

Auslandsimmobilie: Mietverlust senkt den Steuersatz

vom 24. Oktober 2008 (aktualisiert am 07. Mai 2016)

Warum Mietverluste aus einem ausländischen Ferienhaus jetzt auch die deutsche Steuer senken.[weiterlesen...]

Verstößt doppelte Steuer im Erbfall gegen EU-Recht?

vom 14. Juli 2008 (aktualisiert am 17. Mai 2013)

So vermeiden Erben eine doppelte Besteuerung, wenn der Erblasser Vermögen im Ausland angelegt hatte.[weiterlesen...]

Schweiz verbessert ihre Unternehmenssteuer

vom 29. Mai 2008 (aktualisiert am 27. August 2009)

Welche Vorteile Unternehmer und Kapitalgeber genießen, seit die Schweiz ihre Unternehmenssteuer vereinfacht und erleichtert hat.[weiterlesen...]

Wo sind ausländische Einkünfte zu versteuern?

vom 07. Mai 2008 (aktualisiert am 07. Mai 2016)

Welche Regeln für Arbeitslohn, Immobilien, Kapitaleinnahmen und Gewerbebetriebe aus dem Ausland gelten.[weiterlesen...]

DBA mit Österreich seit 1. Januar 2008 außer Kraft

vom 22. Januar 2008 (aktualisiert am 26. Februar 2010)

Bundesfinanzminister Peer Steinbrück hat das seit 1954 bestehende Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) über die Erbschaftsteuer mit Österreich zum 1. Januar 2008 gekündigt. Der Steuer-Schutzbrief hatte die Kündigung bereits am 30....[weiterlesen...]

Berlin will Doppelbesteuerungsabkommen mit Österreich kündigen

vom 30. August 2007 (aktualisiert am 31. Juli 2014)

Deutschland hat seit 1954 mit Österreich ein ausgesprochen günstiges Doppelbesteuerungsabkommen (DBA). Günstig vor allem für vermögende Bundesbürger, die sich in Österreich niederlassen und Kindern oder anderen...[weiterlesen...]

Selbstständige Arbeit im Ausland kostet weniger Steuern

vom 25. Mai 2007 (aktualisiert am 01. August 2013)

Was Grenzgänger tun müssen, um im Ausland steuergünstig zu arbeiten, ohne dass das deutsche Finanzamt seinen großen Anteil verlangt.[weiterlesen...]

Rentensteuer auf dem Prüfstand

vom 19. November 2006 (aktualisiert am 31. Juli 2014)

Erstmals läuft ein Gerichtsverfahren gegen das doppelte Besteuern von Renten. Der Kläger war als Selbstständiger freiwillig in der früheren Bundesversicherungsanstalt für Angestellte (BfA) versichert, dem Vorgänger der heutigen...[weiterlesen...]

Doppelbesteuerungsabkommen mit Dubai gilt noch zwei Jahre

vom 14. Juli 2006 (aktualisiert am 31. Juli 2014)

Die überraschende Kündigung des steuerzahlerfreundlichen Doppelbesteuerungsabkommens (DBA) mit den Vereinigten Arabischen Emiraten und Dubai Anfang 2006 hat eine überraschende Wendung genommen: Das Bundesfinanzministerium (BMF)...[weiterlesen...]

Standortvergleich Schweiz/Österreich

vom 10. April 2006 (aktualisiert am 20. Oktober 2013)

Welcher Wohnsitz für die 6 wichtigsten Vergleichskriterien die besseren Voraussetzungen bietet.[weiterlesen...]


Ihre Lebenszeit...

... ist zu wertvoll, um sie mit Steuerrecht zu vergeuden. Fragen Sie gezielt einen Profi, statt stundenlang selbst zu suchen. Hier bekommen Sie die verlässliche Antwort: