Fahrtenbuch-Methode: Tatsächlichen Privatvorteil des Firmenwagens feststellen

Die Fahrtenbuch-Regelung ist einer der beiden Wege, um private Fahrten mit einem Firmenwagen zu versteuern. Sie ist genauer und häufig günstiger als ihre Alternative, die pauschale 1-%-Regelung, kostet aber auch mehr Zeit.

Im Fahrtenbuch halten Sie elektronisch oder auf Papier genau nach, wie viele Kilometer Sie privat und dienstlich mit dem Dienstwagen unterwegs sind. Am Ende des Jahres steht fest, zu welchem Anteil an den Gesamtkilometern Sie privat gefahren sind. Damit steht auch fest, welchen Anteil an den jährlichen Gesamtkosten aus Sprit, Versicherung, Kfz-Steuer, Verschleiß etc. Sie privat verursacht haben.

Dieser ermittelte Anteil an den Gesamtkosten ist zugleich Ihr genau errechneter geldwerter Vorteil aus der Privatnutzung des Dienstwagens. Sie müssen diesen Betrag mit Ihrem persönlichen Steuersatz versteuern, wobei Sie vorher eine etwaige Eigenbeteiligung abziehen dürfen, die Sie bereits an Ihren Arbeitgeber gezahlt haben.

Steuer-Tipp: Zwei Fahrtenbücher, die die Anforderungen des Finanzamts erfüllen, sind das Avery Zweckform* im handlichen Din A5/A6 und das ADAC-Bordbuch* (auch erhältlich bei jeder ADAC-Geschäftsstelle). Spart noch mehr Zeit: Das elektronische Fahrtenbuch "THB Bury CL 1010 Time"* zum Einbau ins Auto.

Nachteile der Fahrtenbuchmethode

Sie müssen fürs gesamte Jahr jede Fahrt mit genau diesem Dienstwagen exakt dokumentieren - und zwar zeitnah, also direkt nach jeder Fahrt. Bei betrieblichen Fahrten sind Ziel und Gesprächspartner anzugeben. Bei privaten Fahrten reichen Zeitpunkt und Kilometerstand zu Beginn und Ende der Fahrt aus, es wird also nicht nach den einzelnen Stationen gefragt.

Beim Fahrtenbuch wird sehr viel getrickst, deshalb schauen die Finanzbeamten und Betriebsprüfer genau hin. Wenn sie Fehler finden wollen, finden sie auch welche. Dann lehnen sie das gesamte Fahrtenbuch ab und veranschlagen die teure 1-Prozent-Methode.

Steuer-Tipp 1: Führen Sie Ihr Fahrtenbuch penibel, sonst ist der ganze Aufwand umsonst.

Steuer-Tipp 2: Mit einem elektronischen Fahrtenbuch verringern Sie Ihren Zeitaufwand auf einen Bruchteil der handschriftlichen Arbeit. Sie senken die Zahl der Fehler und entschärfen insgesamt die oben genannten Nachteile.

Vorteile der Fahrtenbuchmethode

Wenn Sie ein Fahrtenbuch führen, zahlen Sie häufig weniger Steuern für Ihren Firmenwagen als mit der 1-%-Regelung. Das gilt vor allem bei älteren Pkw.

Sie sind nicht aufs Fahrtenbuch festgelegt, selbst wenn Sie eins führen. Sie können sich in Ihrer Steuererklärung immer noch für die pauschale Ein-Prozent-Methode entscheiden.

Wie Sie Ihre Firmenwagen-Steuer mit der Fahrtenbuch-Methode berechnen

Wie hoch ist Ihr geldwerter Vorteil für Ihre privaten Fahrten mit dem Firmenwagen? Hier lesen Sie, wie Sie diesen Privatvorteil anhand der Fahrtenbuch-Methode berechnen und welche Unterlagen Sie dazu brauchen.

Welche Unterlagen Sie von Ihrem Arbeitgeber benötigen

Lassen Sie sich von Ihrem Arbeitgeber folgende Unterlagen geben. Diese lassen sich am Jahresende problemlos und ohne große Mühe aus der Buchführung gewinnen. Sie haben ein Anrecht auf diese Unterlagen. Ihr Chef darf Ihnen nicht verbieten, ein Fahrtenbuch zu führen.

  • Fahrzeugnutzung: Abschreibung, Sprit, Öl, Reparaturen, Versicherung, Kfz-Steuer, sonstige Kosten (laut Firmenbuchführung).
  • Versteuerte Pkw-Nutzung (laut Gehaltsabrechnung): Ihr Arbeitgeber hat während des laufenden Jahres bereits Steuern für Ihre private Firmenwagennutzung an das Finanzamt abgeführt. Er hatte diese Steuer nach der Ein-Prozent-Methode berechnet. Vergleichen Sie diesen Wert mit der Steuer laut Fahrtenbuch-Methode, die Sie gleich berechnen.

Wie hoch die Firmenwagensteuer mit Fahrtenbuch ist

Berechnen Sie hier, mit welcher Summe Sie Ihren Firmenwagen versteuern müssen. Für diesen Schritt benötigen Sie den Bruttolistenpreis Ihres Firmenwagens, den tatsächlichen Kaufpreis und die jährlichen Kosten. Wie viele Kilometer ist Ihre Wohnung von Ihrem Arbeitsplatz (fachlich ganz korrekt: erste Tätigkeitsstätte) entfernt? Wie hoch ist Ihr persönlicher Steuersatz? Geben Sie zuletzt an, welchen Anteil Ihrere privat gefahrenen Kilometer an den gesamt im Jahr gefahrenen Kilometer ausmachen.

Tragen Sie alle diese Zahlen in die folgenden Felder ein und klicken Sie "berechnen":

Hier stehen Erklärungen zum Firmenwagenrechner.

Welche Versteuerung? Ihre Entscheidung in der Steuererklärung

Sie haben soeben berechnet, wie teuer Ihre privaten Fahrten mit dem Firmenwagen tatsächlich waren und wie hoch Ihre Lohnsteuer für diesen geldwerten Vorteil laut Fahrtenbuchmethode ausfällt. Außerdem haben Sie Ihren Gehaltsabrechnungen entnommen, wie viel Steuern Sie im abgelaufenen Jahr laut Ein-Prozent-Methode bereits ans Finanzamt gezahlt haben.

Ergebnis a) Die bereits gezahlte Steuer laut Ein-Prozent-Methode ist niedriger. In diesem Fall brauchen Sie nichts mehr zu tun. Es bringt Ihnen keinen finanziellen Vorteil, in Ihrer Einkommensteuererklärung die Fahrtenbuchmethode anzusetzen.

Ergebnis b) Die Steuer laut Fahrtenbuchmethode ist niedriger als die bereits gezahlte Steuer laut Ein-Prozent-Methode. Sie bekommen Geld vom Finanzamt zurück. Erstellen Sie eine Steuererklärung. Führen Sie dort die gleichen Beträge auf, die Sie in den obigen Rechner eingegeben haben. Reichen Sie auch Ihr ordentlich geführtes Fahrtenbuch ein.

Weitere Tipps und Artikel zum Fahrtenbuch:

Firmenwagen: Kein unterjähriger Wechsel zum Fahrtenbuch erlaubt

vom 30. September 2014 (aktualisiert am 14. Juni 2017)

Welche Regeln Arbeitnehmer und Arbeitgeber bei Dienstwagen befolgen müssen.[weiterlesen...]

Steuerverschärfung für Firmenwagen ab 2010

vom 05. Februar 2010 (aktualisiert am 14. Juni 2017)

Welche teuren Regeln ab sofort für die betrieblichen Fahrzeuge von Selbstständigen gelten[weiterlesen...]

Ein-Prozent-Regel auf alle Firmenwagen anwenden

vom 23. September 2008 (aktualisiert am 14. Juli 2014)

Warum Finanzämter die teure Ein-Prozent-Methode auf alle Firmenwagen anwenden wollen und wie Unternehmer sich dagegen wehren.[weiterlesen...]

Fahrtenbuch: BFH erlaubt Fehler

vom 07. August 2008 (aktualisiert am 14. Juni 2017)

Streng und penibel war gestern: Wie Sie trotz mehrerer Fehler Ihr Fahrtenbuch vorm Finanzamt durchbekommen und damit Steuern sparen.[weiterlesen...]

Firmenwagen-Steuererhöhung: Noch 2008 tausende Euro Vorsteuer sparen

vom 01. August 2008 (aktualisiert am 07. Mai 2016)

Firmenwagen sollen ab 2009 teuer werden. 4 ausführliche Lösungswege, mit denen Selbstständige mehrere 1.000 Euro Steuern sparen.[weiterlesen...]

Fahrtenbuch: Keine Fahrten zusammenfassen!

vom 26. Oktober 2007 (aktualisiert am 14. Juni 2017)

Das Finanzgericht (FG) Hamburg hat ein Fahrtenbuch abgelehnt, in dem der Fahrer eine mehrtägige Geschäftsreise zu einem einzigen Eintrag namens "Mandantenbetreuung" zusammengefasst hatte (Aktenzeichen: 8 K...[weiterlesen...]

Firmenwagen: Nur ein Fahrtenbuch erspart die Steuer

vom 24. September 2007 (aktualisiert am 30. Mai 2018)

Warum Arbeitnehmer ihre Fahrt zur Arbeit auch dann versteuern müssen, wenn sie gar nicht mit dem Firmenwagen, sondern mit Bus und Bahn dorthin gelangen.[weiterlesen...]

Firmenwagen: Ein-Prozent-Methode jetzt auch für Nutzfahrzeuge

vom 13. Juli 2007 (aktualisiert am 14. Februar 2012)

Nachtrag: Der Bundesfinanzhof (BFH) hat das folgende Urteil gekippt. Daher ist dieser Artikel weitestgehend hinfällig. Für aktuelle Informationen lesen Sie den Artikel "Keine Steuer auf Privatnutzung von Kasten- und...[weiterlesen...]

Garage für Firmenwagen steuerfrei bezahlen lassen

vom 18. Juni 2007 (aktualisiert am 02. Juni 2018)

Warum Arbeitnehmer ihren Dienstwagen ab sofort steuerbegünstigt in der eigenen oder gemieteten Garage parken dürfen.[weiterlesen...]

Firmenwagen: Ein-Prozent-Methode gilt auch bei Nutzungsentgelt

vom 15. Juni 2007 (aktualisiert am 30. Mai 2018)

Die teure Ein-Prozent-Methode lässt sich nicht dadurch umgehen, dass der Firmenwagenfahrer für die Privatnutzung ein Nutzungsentgelt an seinen Arbeitgeber zahlt, entschied der Bundesfinanzhof (BFH, Aktenzeichen VI R 95/04). Wann...[weiterlesen...]

Steuersparmodell: Privatwagen fürs Unternehmen nutzen

vom 01. Oktober 2006 (aktualisiert am 30. Mai 2016)

Wie Selbstständige mehrere tausend Euro pro Jahr an Steuern sparen, wenn sie ihr privates Auto betrieblich nutzen.[weiterlesen...]

BMF entschärft Firmenwagen-Auflage

vom 17. August 2006 (aktualisiert am 30. Mai 2018)

Privatnutzung: Wann und wie Unternehmer glaubhaft machen, dass sie ihren Firmenwagen häufig genug betrieblich fahren.[weiterlesen...]

Wann ist ein Fahrtenbuch ordnungsgemäß?

vom 04. Mai 2006 (aktualisiert am 14. Juni 2017)

Der Gesetzgeber hat den Begriff des "ordnungsgemäßen Fahrtenbuchs" im Sinn des § 8 Abs. 2 Satz 4 EStG nicht näher bestimmt. Daher war der Bundesfinanzhof (BFH) immer wieder und in zahlreichen Urteilen gefordert, diesen...[weiterlesen...]

Firmenwagen: Längere AfA spart mehrere hundert Euro

vom 21. März 2006 (aktualisiert am 07. Juni 2018)

Mit diesem Trick zahlen Sie weniger Steuern für Ihre Privatfahrten mit dem Firmenwagen.[weiterlesen...]

Notizzettel sind kein Fahrtenbuch

vom 19. März 2006 (aktualisiert am 14. Juni 2017)

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat die Anforderungen an ein Fahrtenbuch einmal mehr verschärft (Aktenzeichen: VI R 27/05). Demnach ist das Buch zeitnah und geschlossen zu führen. Es ist zum Beispiel nicht erlaubt, lose Notizzettel...[weiterlesen...]

Firmenwagenfahrer haben ein Recht aufs Fahrtenbuch

vom 11. November 2005 (aktualisiert am 14. Juni 2017)

Wie Sie am Jahresende die zu viel gezahlte Steuer auf Ihren Dienstwagen zurückerstattet bekommen.[weiterlesen...]

Firmenwagen: Privatnutzung per Arbeitsvertrag regeln

vom 11. Oktober 2005 (aktualisiert am 31. Juli 2014)

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat kürzlich das Fahrtenbuch eines GmbH-Chefs gekippt, weil er den Grund seiner Fahrten nicht angegeben hatte. Nicht nur, dass er deshalb seine Privatnutzung mit der teuren Ein-Prozent-Methode berechnen...[weiterlesen...]

Anzeige:

Finden Sie den passenden Steuerberater

Ageras macht den Markt für Steuerberatung durchsichtig. Die Unterschiede zwischen Kanzleien sind riesig und viele Suchende wissen nicht, welcher Berater am besten für sie ist. Ageras ist ein unabhängiger Vermittler und findet mit Ihnen zusammen kostenlos die passenden Fachleute: