Wie Studenten Steuern sparen

Am meisten Steuern spart, wer hohe berufliche Kosten mit einem hohen Einkommen verrechnet. Das erste Problem bei Studenten: Sie haben zwar hohe Kosten durch Semesterbeiträge, Studiengebühren, Fahrtkosten, Computer, Fachliteratur, Zweitwohnung am Studienort etc. Doch sie verdienen so wenig Geld, dass sie kaum oder gar keine Steuern zahlen müssen. Während des Studiums läuft ein Steuerabzug also ins Leere.

Die Lösung wäre, die hohen Kosten mehrere Jahre lang aufzuheben und mit den Einkünften aus dem ersten festen Job zu verrechnen. Bei Werbungskosten ist ein solcher Vortrag in die Zukunft möglich, bei Sonderausgaben jedoch nicht. Das zweite Problem bei Studenten: Die Kosten für ein Erststudium oder eine Erstausbildung zählen in der Regel zu den ungünstigen Sonderausgaben. Damit haben sie steuerlich verloren.

Ob diese Einstufung als Sonderausgaben rechtens ist oder ob es sich beim Erststudium nicht doch um (vorweggenommene) Werbungskosten handelt, beschäftigt seit über 10 Jahren die Finanzgerichte, Bundesfinanzhof und Bundesverfassungsgericht. Wann immer das Verfassungsgericht zugunsten der Studenten entschied, versuchte die Bundesregierung oder das Bundesfinanzministerium, den Schaden zu reparieren - die betroffenen (Ex-)Studenten mussten sich erneut durch die Instanzen der Gerichte klagen.

Deshalb ist die Frage nach dem Steuerabzug für Studienkosten noch nicht endgültig entschieden. Wir geben Ihnen hier einen Überblick über den aktuellen Stand und die wichtigsten Artikel:

Berechnen Sie Ihren Anspruch auf Bafög oder die Bafög-Rückzahlung.

Steuertipps und Nachrichten für Studenten:

Anzeige:

Finden Sie den passenden Steuerberater

Ageras macht den Markt für Steuerberatung durchsichtig. Die Unterschiede zwischen Kanzleien sind riesig und viele Suchende wissen nicht, welcher Berater am besten für sie ist. Ageras ist ein unabhängiger Vermittler und findet mit Ihnen zusammen kostenlos die passenden Fachleute: