So klappt die Kreditumschuldung

vom 14. Mai 2019 (aktualisiert am 14. Mai 2019)

Die Umschuldung ist einer der wichtigsten Wege, Kreditzinsen zu sparen. Auch bei einer Baufinanzierung. Effektiver wäre lediglich, den alten Kredit ohne einen neuen Kredit abzuzahlen - wenn das Leben ein Wunschkonzert wäre oder das Geld auf der Straße läge. Selbst unser Steuerspartipps für die Kreditaufnahme kommen selten an das Sparpotenzial eines neuen Kredits mit niedrigen Zinsen heran. Das meiste Geld sparen Sie bei einer Umschuldung, wenn Sie damit Kreditkartenschulden oder einen chronischen Dispokredit mit zweistelliger Zinsrate abbezahlen. Oder einen uralten Kredit fern der aktuellen Mini- und Negativzinsen.

Kurzfassung: Mit einer Umschuldung tauschen Sie einen Kredit mit hohen Zinsen gegen einen Kredit mit niedrigeren Zinsen. Ihr Vorteil ist der Unterschied zwischen diesen Zinssätzen. Sie zahlen entweder niedrigere monatliche Kreditraten oder Sie tilgen den Kredit schneller als zu den ursprünglichen Konditionen.

Jeder Fall einer Umschuldung ist unterschiedlich. Die Zinsen und andere Bedingungen schwanken. Daher ist es sinnvoll, sich fachlich beraten zu lassen. Die größten Unterschiede entstehen bei der Frage, ob Sie eine Baufinanzierung, einen einzelnen oder mehrere Kredite durch einen neuen Kredit umschulden möchten.

Einzelkredit mit einem neuen ablösen

Mit folgender Vorgehensweise lässt sich nahezu jeder Kredit umschulden. Am einfachsten ist es, wenn Sie einen einzelnen Kredit aufgenommen haben und diesen durch einen neuen umschulden möchten. So gehen Sie vor:

Schritt 1: Prüfen Sie die Konditionen des aktuellen Kredits

Wenn Sie einen alten Kredit umschulden möchten, müssen Sie zunächst dessen Konditionen in den AGBs einsehen. Wichtig ist hierbei vor allem, was die Konditionen zur so genannten Vorfälligkeitsentschädigung vorsehen.

Sollte der Anbieter Ihres aktuellen Darlehens keine Vorfälligkeitsentschädigung verlangen, so können Sie den Kredit bedenkenlos und ohne Zusatzkosten kündigen. Sie zahlen nur Ihre Restschulden, die Sie im Tilgungsplan Ihres Kredits finden.

Schritt 2: Vergleich für neuen Kredit

Haben Sie die Unterlagen ihres aktuellen Kredits eingesehen und festgestellt, dass sich eine Umschuldung lohnt? Dann beginnen Sie mit einem intensiven Kreditvergleich, am besten online. Für einen schnellen und einfachen Kreditvergleich empfiehlt sich die Seite Finanzvergleich.com/kredit/.

Schritt 3: Neuen Kredit aufnehmen

Haben Sie sich für einen neuen Kreditanbieter entschlossen? Melden Sie sich bei ihm. Wichtig: Teilen Sie dem neuen Kreditgeber mit, dass Sie eine Umschuldung beabsichtigen. Denn zum einen könnte der Anbieter Ihnen den neuen Kredit wegen des bestehenden Kredits verweigert - sprich: Ihre Kreditwürdigkeit (Bonität) reicht nicht aus für zwei Kredite in gleicher Höhe. Zum anderen haben Sie bei einer Umschuldung die Chance auf günstigere Konditionen bei der Kreditaufnahme.

Schritt 4: Alten Kredit begleichen

Haben Sie Ihren Umschuldungskredit abgeschlossen und das Geld erhalten? Dann überweisen Sie den Betrag, der beim alten Kredit offen ist. Aus Sicht der Banken und für diese Überweisung wird ein Kredit genauso gehandhabt wie zum Beispiel ein Girokonto. Sprich: Sie brauchen die IBAN, die Sie z. B. aus den monatlichen Abbuchungen auf ihrem Kontoauszug übernehmen. Empfänger ist der Kreditnehmer, also Sie selbst.

Es kommt vor, dass Sie den neuen Kredit bei derselben Bank abschließen wie den alten. Üblichster Fall ist, Kreditkartenschulden oder einen Dispokredit zu tilgen. In der Regel tilgt die Bank den alten Kredit automatisch und überweist Ihnen nur den überschüssigen Betrag auf das Konto, das Sie angegeben haben.

Schritt 5: Alten Kredit kündigen

Haben Sie den alten Kredit abbezahlt? Dann kündigen Sie ihn offiziell bei der Bank und widerrufen die Lastschriftgenehmigung. So schließen Sie dieses - jetzt unnötige - Konto. Zugleich beugen Sie Missverständnissen vor. Zum Beispiel falls sich Ihre Gesamttilgung mit der automatischen monatlichen Abbuchung überschneidet.

Ablösekredit für mehrere Kredite

Wenn Sie mehrere Kredite aufgenommen haben, kann es vorteilhaft für Sie sein, sie durch einen einzelnen zu ersetzen:

  • Einzelkredite belasten den Schufa-Score weniger,
  • Sie sparen Zinsen,
  • Sie erhöhen Ihre Übersicht beim Zurückzahlen.

Prinzipiell gehen Sie beim Ablösen mehrerer Kredite genauso vor wie beim Umschulden eines einzelnen Kredits. Zusätzlich berücksichtigen Sie die unterschiedlichen Konditionen, die für die einzelnen Kredite gelten. Sie kündigen die alten Kredite ebenfalls einzeln.

Baufinanzierung umschulden

Etwas schwieriger ist die Umschuldung einer Baufinanzierung. Neben der Sollzinsbindung müssen Sie die grundpfandrechtliche Absicherung Ihrer Baufinanzierung beachten.

Die Bank hat gewisse Rechte, Sie zum Verbleib im Kreditvertrag zu verpflichten. Sie verdient ihr Geld mit den laufenden Zinsen, nicht mit der Rückzahlung selbst. Banken lassen sich dieses Recht gegen eine so genannte Vorfälligkeitsentschädigung abkaufen, sozusagen ein Abschlag auf die Zinsen, die bei normaler Laufzeit fällig geworden wäre. Die Vorfälligkeitsentschädigung macht den Zinsvorteil durch die Umschuldung meist zunichte.

Ein Ausweg aus dieser Kreditbindung ist das Sonderkündigungsrecht nach § 489 BGB. Es gestattet dem Kreditnehmer einer Baufinanzierung, den Kredit nach 10-jähriger Laufzeit zu kündigen. Genauer: Diese Zehnjahresfrist beginnt einen Tag nach vollständiger Auszahlung des Baudarlehens zu laufen. Die Kündigungsfrist beträgt in diesem Fall 6 Monate und es fällt keine Vorfälligkeitsentschädigung an. Tipp: Prüfen Sie diesen Lösungsweg zusammen mit einem Finanzberater.


Anzeige:

Finden Sie den passenden Steuerberater

Ageras macht den Markt für Steuerberatung durchsichtig. Die Unterschiede zwischen Kanzleien sind riesig und viele Suchende wissen nicht, welcher Berater am besten für sie ist. Ageras ist ein unabhängiger Vermittler und findet mit Ihnen zusammen kostenlos die passenden Fachleute:




Mehr Tipps zum Thema in diesen Rubriken: Konto, Kredit