Kindergeld-Grenze: Sozialversicherung aus Einkünften herausrechnen

vom 27. Mai 2005 (aktualisiert am 31. Juli 2014)

Beiträge zur Sozialversicherung spielen bei der kindergeldschädlichen Grenze keine Rolle. Das Finanzamt muss aus den Einkünften eines Kinds die Sozialversicherungsbeiträge herausrechnen. Erst bei diesem Ergebnisbetrag kommt es darauf an, ob er die Freigrenze von 7.680 Euro überschreitet, entschied das Bundesverfassungsgericht (BverfG, Aktenzeichen: 2 BvR 167/02). Liegen die Einkünfte des arbeitenden Kinds abzüglich Sozialversicherungsbeitrag unter 7.680, so haben die Eltern Anspruch auf Kindergeld.

Das Hauptargument der Verfassungsrichter: Eltern wären benachteiligt, wenn die Einkünfte ihres Kinds bei 7.000 Euro plus 1.800 Euro Sozialversicherungsbeiträge liegen, während andere Kinder 7.000 Euro im Jahr verdienen, ohne Beiträge zahlen zu müssen. Unterm Strich würden beide über gleich viel Geld verfügen, nur dass letztere Eltern Kindergeld erhalten, erstere aber nicht.


Anzeige:

Finden Sie den passenden Steuerberater

Ageras macht den Markt für Steuerberatung durchsichtig. Die Unterschiede zwischen Kanzleien sind riesig und viele Suchende wissen nicht, welcher Berater am besten für sie ist. Ageras ist ein unabhängiger Vermittler und findet mit Ihnen zusammen kostenlos die passenden Fachleute:

Mehr Tipps zum Thema in diesen Rubriken: Arbeitnehmer, Familie, Kinder & Enkel, Kinderfreibetrag, Kindergeld