Keine Lohnsteuerkarte mehr ab 2011

vom 04. November 2008 (aktualisiert am 31. Juli 2014)

Ab 2011 wird es voraussichtlich keine Lohnsteuerkarte aus Papier mehr geben. Der Gesetzgeber will diese durch das elektronische Lohnsteuerverfahren "ElsterLohn II" ersetzen. Arbeitnehmer brauchen dann ihrem Arbeitgeber keine Lohnsteuerkarte mehr vorzulegen. Stattdessen teilen sie ihm ihr Geburtsdatum und ihre Steuer-Identifikationsnummer mit.

Anhand dieser Informationen ruft der Arbeitgeber online beim Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) die Daten ab, die für die Lohnsteuer erforderlich sind. In der elektronischen Lohnbuchhaltung verarbeitet er sie direkt weiter. Das Lohnsteuerverfahren wird dadurch erheblich vereinfacht.

Am Jahresende übermittelt der Arbeitgeber die Lohnsteuerbescheinigung für seine Mitarbeiter ebenfalls online an das BZSt. Die Finanzämter erhalten die Steuerdaten automatisch vom BZSt. Die Arbeitnehmer brauchen ihrem Finanzamt also keine Lohnsteuerkarte mehr einzureichen. Sie bekommen lediglich zum Überprüfen einen Ausdruck ihrer Steuerdaten.

Wie das elektronische Lohnsteuerverfahren "ElsterLohn II" genau ablaufen soll, ist noch nicht bekannt. In einer Vorstufe dieses Online-Verfahrens müssen Arbeitgeber bereits seit 1. Januar 2004 die Lohnsteuerbescheinigung elektronisch an den Fiskus übermitteln.


Anzeige:

Finden Sie den passenden Steuerberater

Ageras macht den Markt für Steuerberatung durchsichtig. Die Unterschiede zwischen Kanzleien sind riesig und viele Suchende wissen nicht, welcher Berater am besten für sie ist. Ageras ist ein unabhängiger Vermittler und findet mit Ihnen zusammen kostenlos die passenden Fachleute:



Mehr Tipps zum Thema in diesen Rubriken: Arbeitnehmer, Finanzamt, Lohnsteuer, Steuernummer & Identifikationsnummer