GmbH-Chefs: 210.000 Euro Gehalt im 1. Jahr sind zu viel

vom 31. Mai 2006 (aktualisiert am 31. Juli 2014)

Das Finanzgericht des Saarlandes hat gegen den alleinigen Gesellschafter-Geschäftsführer einer GmbH entschieden, der sich in seinem ersten Unternehmensjahr 14 Monatsgehälter à 15.000 Euro gegönnt hatte (Aktenzeichen: 1 V 124/05). Bei zwei Mitarbeitern und 545.000 Euro Jahresumsatz sei diese Vergütung unangemessen hoch. Daran ändere auch die Tatsache nichts, dass der Unternehmenserfolg in erster Linie seinem Geschick als Immobilienmakler zuzuschreiben gewesen sei. Das Finanzamt sieht das überhöhte Gehalt als so genannte "verdeckte Gewinnausschüttung" an, auf die Körperschaft- und Gewerbesteuer fällig wird.

Steuer-Tipp: GmbH-Geschäftsführer dürfen nicht zu viel verdienen, aber auch nicht zu wenig! Wie viel Gehalt für Ihre Unternehmensgröße und Branche angemessen ist, erfahren Sie in den einschlägigen Gehaltsuntersuchungen von Kienbaum und BWE.


Anzeige:

Finden Sie den passenden Steuerberater

Ageras macht den Markt für Steuerberatung durchsichtig. Die Unterschiede zwischen Kanzleien sind riesig und viele Suchende wissen nicht, welcher Berater am besten für sie ist. Ageras ist ein unabhängiger Vermittler und findet mit Ihnen zusammen kostenlos die passenden Fachleute:



Mehr Tipps zum Thema in diesen Rubriken: Existenzgründer, Gewerbesteuer, GmbH-Geschäftsführer, Körperschaftsteuer, Selbstständige, Unternehmer, verdeckte Gewinnausschüttung (vGA)