Doppelte Haushaltsführung auch nach Umzug

vom 05. September 2006 (aktualisiert am 31. Juli 2014)

Die Steuervorteile bei einer doppelten Haushaltsführung können auch dann fortbestehen, wenn die Familie aus ihrer alten Wohnung auszieht, sich aber nicht am Arbeitsort des Berufstätigen niederlässt. Dies geht aus einem Urteil des Finanzgerichts (FG) Düsseldorf hervor (Aktenzeichen: 16 K 589/04 E). Im entschiedenen Fall war die Familie in eine andere Stadt gezogen, während der Mann eine Zweitwohnung in der Nähe seines neuen Arbeitsorts unterhielt.

Das Finanzamt argumentierte, nach dem Umzug der Familie sei die Zweitwohnung nur noch privat veranlasst gewesen. Die Familie brachte dagegen vor, der befristete Arbeitsvertrag des berufstätigen Manns sei zu unsicher für einen kompletten Umzug gewesen; am Arbeitsplatz habe es keine bezahlbaren und ausreichend großen Wohnungen gegeben, außerdem lebten die Eltern des Manns im neuen Familienwohnort, sodass sie die Kinder hätten betreuen können. Das Finanzgericht schloss sich dem Argument der unsicheren Arbeitsstelle an.


Anzeige:

Finden Sie den passenden Steuerberater

Ageras macht den Markt für Steuerberatung durchsichtig. Die Unterschiede zwischen Kanzleien sind riesig und viele Suchende wissen nicht, welcher Berater am besten für sie ist. Ageras ist ein unabhängiger Vermittler und findet mit Ihnen zusammen kostenlos die passenden Fachleute:




Mehr Tipps zum Thema in diesen Rubriken: Arbeitnehmer, Familie, Haushaltsführung, doppelte