Böse Falle: Ein Fremder kann "Ihre" Steuerdaten abgeben

vom 08. Februar 2005 (aktualisiert am 09. November 2015)

Ein Neider, ein Konkurrent, ein unzufriedener Geschäftspartner oder früherer Mitarbeiter – er braucht bloß Ihre Steuernummer zu kennen, und schon kann er in Ihrem Namen und ohne Ihr Wissen erfundene Steuerdaten ans Finanzamt schicken. Bei der elektronischen Lohn- und Umsatzsteueranmeldung, zu der alle Unternehmen seit dem 1. Januar 2005 verpflichtet sind, klafft eine große und leicht ausnutzbare Sicherheitslücke. Zwar kann Ihnen laut Finanzverwaltung kein finanzieller Schaden entstehen. Doch kostet es Zeit und Nerven, wenn Sie Abbuchungen des Finanzamts widerrufen und gefälschte Anmeldungen richtig stellen müssen.

Steuer-Tipps: Behandeln Sie Ihre Steuernummer als Geheimnis! Drucken Sie diese Nummern auf keinen Fall auf Ihre Briefbögen! Die aktuellen Rechnungsanforderungen erfüllen Sie auch, wenn Sie dort Ihre Umsatzsteuer-Identifikationsnummer (USt-IdNr.) veröffentlichen.

Vereinbaren Sie mit Ihrem Finanzamt außerdem, dass Sie eine kurze Bestätigung erhalten, wenn Steuerdaten Ihres Unternehmens eingehen. Lassen Sie sich nicht mit dem Argument "zu großer Aufwand" abwimmeln – Sicherheit geht vor! Und genau die muss gewährleistet sein, wenn man Sie zu einem elektronischen Abgabeverfahren zwingt. Die Finanzverwaltung arbeitet derzeit an einem Verfahren, das sicherstellt, dass nur Berechtigte Steuerdaten abgeben können.


Anzeige:

Finden Sie den passenden Steuerberater

Ageras macht den Markt für Steuerberatung durchsichtig. Die Unterschiede zwischen Kanzleien sind riesig und viele Suchende wissen nicht, welcher Berater am besten für sie ist. Ageras ist ein unabhängiger Vermittler und findet mit Ihnen zusammen kostenlos die passenden Fachleute:



Mehr Tipps zum Thema in diesen Rubriken: Finanzamt, Finanzamts-Fehler, Rechnungen, Selbstständige, Steuernummer & Identifikationsnummer, Umsatzsteuer, Umsatzsteuervoranmeldung, Unternehmer