Auslandsgestaltungen: EuGH schränkt Gesetz gegen Steuerflucht ein

vom 15. September 2006 (aktualisiert am 31. Juli 2014)

Erneut hat sich Bundesfinanzminister Peer Steinbrück vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) eine blutige Nase geholt. Die Brüsseler Richter schränken die Möglichkeiten der EU-Finanzminister weiter ein, gegen Steuergestalter vorzugehen. Damit darf der Fiskus ausländische Gewinne nur noch in Fällen eindeutigen Missbrauchs besteuern. Die Folge: Das deutsche Außensteuergesetz muss grundlegend überarbeitet werden.

Deutsche Konzerne, die ihre Gewinne auf eine Tochtergesellschaft verlagern, zum Beispiel ins Niedrigsteuerland Irland, bleiben damit in Zukunft vor Steuer-Nachforderungen der deutschen Finanzämter verschont. Vorausgesetzt, die Auslandstochter ist keine Briefkastenfirma (Aktenzeichen: C-196/04).


Anzeige:

Finden Sie den passenden Steuerberater

Ageras macht den Markt für Steuerberatung durchsichtig. Die Unterschiede zwischen Kanzleien sind riesig und viele Suchende wissen nicht, welcher Berater am besten für sie ist. Ageras ist ein unabhängiger Vermittler und findet mit Ihnen zusammen kostenlos die passenden Fachleute:




Mehr Tipps zum Thema in diesen Rubriken: Ausland, Selbstständige, Unternehmer