Weihnachtsgeld für Mini-Jobber: Verteilen statt bündeln

vom 09. August 2006 (aktualisiert am 31. Juli 2014)

Bei der 400-Euro-Grenze für Mini-Jobber gilt jeder einzelne Monat und nicht der Jahresdurchschnitt. Arbeitgeber sollten deshalb Sonderzahlungen wie Weihnachtsgeld oder Urlaubsgeld übers Jahr verteilen, um die Lohnsteuer pauschalieren zu dürfen.

Beispiel: Ihre Mini-Jobber bekommen ein Gehalt von monatlich 360 Euro plus 360 Euro Weihnachtsgeld. Es ist steuerlich sinnvoller, das Weihnachtsgeld aufzuteilen, also monatlich 390 Euro zu zahlen, anstatt die Mitarbeiter im Dezember mit 720 Euro zu bedenken.

Steuer-Tipp: Darüber hinausgehende steuerfreie Zahlungen wie Trinkgelder, Kindergartenzuschüsse oder Sachbezüge (maximal 44 Euro pro Monat) sind immer unschädlich (Urteil des Finanzgerichts Baden-Württemberg, Aktenzeichen: 8 K 317/02).


Anzeige:

Ihre Lebenszeit...

... ist zu wertvoll, um sie mit Steuerrecht zu vergeuden. Fragen Sie gezielt einen Profi, statt stundenlang selbst zu suchen. Hier bekommen Sie die verlässliche Antwort:

Anzeige:

Finden Sie den passenden Steuerberater

Ageras macht den Markt für Steuerberatung durchsichtig. Die Unterschiede zwischen Kanzleien sind riesig und viele Suchende wissen nicht, welcher Berater am besten für sie ist. Ageras ist ein unabhängiger Vermittler und findet mit Ihnen zusammen kostenlos die passenden Fachleute:



Mehr Tipps zum Thema in diesen Rubriken: Arbeitnehmer, Familie, Selbstständige, Unternehmer