Unternehmen gegen Nießbrauch verschenken

vom 08. Februar 2006 (aktualisiert am 31. Juli 2014)

Eltern dürfen steuerfrei eine wesentliche Unternehmensbeteiligung an ihre Kinder übertragen, wenn sie sich ein lebenslanges Nießbrauchsrecht vorbehalten. Dabei ist es steuerlich völlig unschädlich, wenn die Kinder später ihre Anteile verkaufen und die Eltern auf das Nießbrauchsrecht verzichten, entschied der Bundesfinanzhof (BFH, Aktenzeichen: VIII R 14/04).

Um bei dieser vorweggenommenen Erbfolge Probleme mit dem Finanzamt zu verhindern, müssen Sie nachweisen können, dass zum Zeitpunkt der Übertragung nicht mit einem Verkauf der Anteile zu rechnen war. Ihr Vertrag mit Ihren Kindern darf keine Punkte enthalten über einen etwaigen späteren Anteilsverkauf oder eine Aufgabe des Nießbrauchs.


Anzeige:

Finden Sie den passenden Steuerberater

Ageras macht den Markt für Steuerberatung durchsichtig. Die Unterschiede zwischen Kanzleien sind riesig und viele Suchende wissen nicht, welcher Berater am besten für sie ist. Ageras ist ein unabhängiger Vermittler und findet mit Ihnen zusammen kostenlos die passenden Fachleute:

Mehr Tipps zum Thema in diesen Rubriken: Familie, Kinder & Enkel, Schenkung, Selbstständige, Unternehmer