Scheidung ohne Prozess bringt keine Steuervorteile

vom 20. Oktober 2005 (aktualisiert am 31. Juli 2014)

Kosten für die Aufhebung einer früher vereinbarten Gütergemeinschaft sowie die Verteilung des vorhandenen Vermögens sind keine außergewöhnlichen Belastungen und damit auch nicht Steuern mindernd absetzbar.

Der Bundesfinanzhof (BFH) bestätigte die Auffassung des Finanzamts und setzte damit seine frühere Rechtsprechung fort, nach der die Kosten einer Ehescheidung nur dann absetzbar sind, wenn sie durch einen Prozess entstanden sind (Aktenzeichen: III R 36/03). Dagegen sind die Kosten für die Auseinandersetzung gemeinsamen Vermögens anlässlich einer Scheidung nicht als außergewöhnliche Belastung abziehbar. Das ist unabhängig davon, ob die Eheleute ihr Vermögen selbst neu verteilen oder die Entscheidung dem Familiengericht übertragen.


Anzeige:

Finden Sie den passenden Steuerberater

Ageras macht den Markt für Steuerberatung durchsichtig. Die Unterschiede zwischen Kanzleien sind riesig und viele Suchende wissen nicht, welcher Berater am besten für sie ist. Ageras ist ein unabhängiger Vermittler und findet mit Ihnen zusammen kostenlos die passenden Fachleute:




Mehr Tipps zum Thema in diesen Rubriken: Belastung, außergewöhnliche, Familie