Kein Verrechnen von Verlusten aus Gleitzins-Schuldverschreibungen

vom 29. Januar 2007 (aktualisiert am 31. Juli 2014)

Wer als Kapitalanleger eine Gleitzins-Schuldverschreibung vorzeitig einlöst, darf einen etwaigen Wertverlust nicht mit anderen Kapitaleinkünften verrechnen, entschied der Bundesfinanzhof (BFH, Aktenzeichen: VIII R 67/04). In der Vergangenheit hatten Kapitalanleger in ihrer Steuererklärung häufig nicht die vom Emittenten zugesicherte Rendite angegeben, sondern die verlustreiche Marktrendite, mit denen sie ihre Kapitalgewinne drückten. Das Finanzamt hatte oft keine Möglichkeit, die Höhe der zugesicherten Emissionsrendite zu ermitteln, war also auf das Mitwirken des Steuerzahlers angewiesen. Mit ihrem Urteil verhindern die BFH-Richter ein Wahlrecht des Anlegers, welche Rendite er ansetzt.


Anzeige:

Finden Sie den passenden Steuerberater

Ageras macht den Markt für Steuerberatung durchsichtig. Die Unterschiede zwischen Kanzleien sind riesig und viele Suchende wissen nicht, welcher Berater am besten für sie ist. Ageras ist ein unabhängiger Vermittler und findet mit Ihnen zusammen kostenlos die passenden Fachleute:

Mehr Tipps zum Thema in diesen Rubriken: Kapitalanleger