Zahnzusatzversicherung-Vergleich: Welchen Zahnschutz brauchen Sie?

Krankenversicherungen und Krankenkassen erstatten normalerweise nicht sämtliche Kosten für Zahnersatz, zum Beispiel Implantate, Brücken und Kronen. Sie können sich zwar einen Teil Ihrer Selbstbeteiligung über die außergewöhnlichen Belastungen bei der Steuererklärung zurückholen. Doch finanziell gesehen, ist das meist der schlechtere Weg. Steuer-Tipp: Mehr Geld sparen Sie, wenn Zahnkosten gar nicht erst entstehen oder ein Dritter sie übernimmt, zum Beispiel eine Versicherung.

Informieren Sie sich deshalb schon jetzt, bevor Sie den nächsten Zahnersatz brauchen, und vergleichen Sie Ihre Vorteile. Füllen Sie die folgenden Felder aus und klicken Sie auf "Anbieter vergleichen". Der Rechner gibt Ihnen eine Liste mit Bewertung und Beitragshöhe aus. Klicken Sie bei den in Frage kommenden Zahnzusatzversicherungen auf "zum Anbieter" und stellen Sie unverbindliche Anfragen. Sie bekommen dann - wie Sie wünschen - online, per E-Mail oder per Telefon ein Angebot zugeschickt. Starten Sie jetzt den Vergleichsrechner:

Weitere Steuer-Hinweise zur Zahnzusatzversicherung

Extra-Tipp: Die Beiträge zur Zahnversicherung sind wiederum steuerlich absetzbar, und zwar als Vorsorgeaufwendungen bei den Sonderausgaben. Deren Höhe ist jährlich begrenzt. Weitere Vergleichsrechner für Zusatzversicherungen finden Sie über das Navigationsmenü links oben.

Anzeige:

Finden Sie den passenden Steuerberater

Ageras macht den Markt für Steuerberatung durchsichtig. Die Unterschiede zwischen Kanzleien sind riesig und viele Suchende wissen nicht, welcher Berater am besten für sie ist. Ageras ist ein unabhängiger Vermittler und findet mit Ihnen zusammen kostenlos die passenden Fachleute: