Finanzamt muss Spendenbescheinigung akzeptieren

vom 10. September 2002 (aktualisiert am 31. Juli 2014)

Das Finanzamt muss Zuwendungsbestätigungen von Vereinen, Verbänden und anderen gemeinnützigen Organisationen, früher Spendenbescheinigungen genannt, stets anerkennen, entschied der Bundesfinanzhof (BFH, Aktenzeichen: XI R 30/01). Die Spender erleiden also niemals einen steuerlichen Schaden, wenn der Verein bei der Zuwendungsbestätigung einen Fehler macht.

Bei falschen Zuwendungsbestätigungen haftet zunächst der Verein. Er muss dem Finanzamt die entgangene Steuer zurückzahlen. Dafür werden pauschal 30 Prozent des gespendeten Betrags angesetzt. Hinzu kommen 15 Prozent des Spendenbetrags, falls der Spender ein Gewerbebetrieb oder ein gewerbesteuerpflichtiger Selbstständiger war.

Der Verein, genauer gesagt dessen Mitglieder, können sich das Geld vom Vorstand zurückholen, falls dieser grob fahrlässig oder vorsätzlich gehandelt hat.


Anzeige:

Ihre Lebenszeit...

... ist zu wertvoll, um sie mit Steuerrecht zu vergeuden. Fragen Sie gezielt einen Profi, statt stundenlang selbst zu suchen. Hier bekommen Sie die verlässliche Antwort:

Anzeige:

Finden Sie den passenden Steuerberater

Ageras macht den Markt für Steuerberatung durchsichtig. Die Unterschiede zwischen Kanzleien sind riesig und viele Suchende wissen nicht, welcher Berater am besten für sie ist. Ageras ist ein unabhängiger Vermittler und findet mit Ihnen zusammen kostenlos die passenden Fachleute:



Mehr Tipps zum Thema in diesen Rubriken: Arbeitnehmer, Familie, Freiberufler, Immobilienbesitzer, Kapitalanleger, Privatiers, Rentner, Selbstständige, Sonderausgaben, Unternehmer, Verein