Keine falschen Tatsachen oder Betrug!

Einige Steuerzahler denken, sie könnten dem Finanzamt falsche Tatsachen vorspielen. Damit täuschen sie sich gewaltig. Die Profis im Finanzamt durchschauen solches Theater schnell.

Im besten Fall streicht der Sachbearbeiter die Schummelei aus der Steuererklärung und leitet keine rechtlichen Schritte ein. Im schlechteren Fall macht sich der ertappte Steuerzahler dauerhaft unglaubwürdig und wird fortan strenger geprüft. Im schlimmsten Fall hat er ein Verfahren wegen versuchter Steuerhinterziehung oder Steuerverkürzung am Hals.

Eins ist sicher: Bei einer Trickserei im Einspruchsverfahren greift das Finanzamt härter durch als vorher bei der Einkommensteuererklärung. Versuchen Sie also nicht, erfundene Kosten oder Umstände anhand von Gerichtsurteilen durchzuboxen!

Häufige Beispiele aus der Praxis für erfundene Tatsachen

Ein häufiger Trick bei der Steuererklärung ist, die Originalrechnung und eine Kopie der Rechnung einzureichen. Doch das Finanzamt achtet natürlich nicht nur auf den Rechnungsbetrag, sondern auch auf das Datum und die Rechnungsnummer.

Andere vermeintlich clevere Steuersparer steigern den Trick mit den doppelten Belegen: Sie warten darauf, dass das Finanzamt die Einkommensteuererklärung antragsgemäß bearbeitet und ihnen den Steuerbescheid sowie die nicht mehr benötigten Belege zuschickt. Gegen diesen Steuerbescheid widersprechen sie und reichen die zurückgeschickten Belege erneut ein. Sie behaupten, die Belege beim Aufräumen gefunden zu haben, und bitten darum, die Aufwendungen nachträglich zu berücksichtigen.

Doch das Finanzamt wird solche zusätzlichen Belege genau prüfen. Einige Ämter lassen sich im Einspruchsverfahren noch einmal alle Rechnungen und Quittungen vorlegen. Der Täuschungsversuch wird auffliegen und strafrechtliche Folgen ziehen. In manchen Regionen Deutschlands stempeln die Finanzämter die Belege, so dass man leicht erkennt, dass diese schon eingreicht wurden.

Diese Beispiele kommen besonders stark im Einspruchsverfahren zum Tragen. Lesen Sie hier, welche weiteren Täuschungsversuche bei der Steuererklärung besonders häufig auffallen.

Legal Steuern zu sparen, reicht völlig aus

Es gibt genügend Möglichkeiten, auf legale Weise Steuern zu sparen. Der Steuer-Schutzbrief hat es sich zum Ziel gesetzt, Ihnen, liebe Leser, dabei zu helfen. Wer jedoch gierig wird und zu unerlaubten Tricks greift, zieht früher oder später immer den Kürzeren!

Anzeige:

Ihre Lebenszeit...

... ist zu wertvoll, um sie mit Steuerrecht zu vergeuden. Fragen Sie gezielt einen Profi, statt stundenlang selbst zu suchen. Hier bekommen Sie die verlässliche Antwort:

Anzeige:

Finden Sie den passenden Steuerberater

Ageras macht den Markt für Steuerberatung durchsichtig. Die Unterschiede zwischen Kanzleien sind riesig und viele Suchende wissen nicht, welcher Berater am besten für sie ist. Ageras ist ein unabhängiger Vermittler und findet mit Ihnen zusammen kostenlos die passenden Fachleute:




Ratgeber "Einspruch gegen den Steuerbescheid" - Inhaltsverzeichnis:

yourXpert